Das Café Mon Balzac – kleines Paris, eine Perle in Berlin

0
397
(c) Romance Newsboard

Im Herzen Waidmannslust im nördlichen Berlin hat ein kleines, französisches Café im pompösen Altbau, sein Zuhause gefunden. Das Mon Balzac ist ein Kleinod, welches dich mit Herz und Kopf nach Paris versetzt. Neben dem französischen Ambiente, in dem 1902 erbauten Altbau vor dem die einzige Bismarckeiche Berlins thront und imposant ihre Äste über die gesamte Straße empor streckt, bietet das Café mit kleinen Köstlichkeiten die Möglichkeit, die Zeit zu vergessen.

Schon beim Eintreten in das Café erliegst du dem französischen Charme und der herzlichen Begrüßung der Eigentümerin Katharina Wierzchos. Kleine, feine, sehr sorgsam ausgewählte Köstlichkeiten warten auf dich, während der, aus einer nostalgischen, original italienischen Kaffeemaschine, frisch gebrühte Kaffee seinen Duft verbreitet. Da Frau Wierzchos das Café mit Liebe zum Detail eingerichtet hat, wird dies zu einem ganz besonderen Ort, dessen romantischem Flair du dich nicht entziehen werden kannst. Während die Gäste im Sommer auch gerne die Terrasse des Cafés nutzen und somit die südliche Sonnenseite der Dianastraße genießen, ist das Innere des Cafés ein begehrter Ort, bei dem es besonders am frühen Vormittag beim Schlangestehen für die immer wieder frisch gebackenen Croissants etwas voller werden kann. Wer „Chocolat“ mit Juliette Binoche und Johnny Depp oder die „Fabelhafte Welt der Amélie“ mit Audrey Tautou mag, kommt hier auf seine Kosten. Gegen Nachmittag wird es hier etwas ruhiger, und ob alleine mit einer guten Lektüre, verliebt zu zweit oder mit der ganzen Familie, hier findet jeder seinen Platz der Gelassenheit. Zwischen selbstbelegten Brötchen, die auf Wunsch auch extra zubereitet werden, lässt französisches Gebäck, Biolimonade und frisch gebrühter Kaffee die Herzen höher schlagen. Das Mon Balzac ist für die selbstgebackenen Kuchen, Kekse und Torten bekannt. Auf Wunsch zaubert Frau Wierzchos sogar Motivtorten. Diese sollten dann aber bitte mindestens zwei Wochen im Voraus in Auftrag gegeben werden.

Schon alleine das geschichtsträchtige Gebäude, in dem das Mon Balzac einzog, ist eine Reise in den ehemaligen französischen Sektor Berlins Wert. Der wunderschöne Altbau mit der Eiche davor hat so einige historische Geschichten zu bieten. Eine davon ist, dass die Eiche, die zu Ehren von Bismarck geplanzt wurde, nur den Krieg überlebt hat, da niemand wusste, dass es sich um eine Bismarckeiche handelt. Die Bismarckstatue dagegen, welche auf dem Sockel im zweiten Stock des Hauses thronte, hatte da weniger Glück. Zum einen sollen russische Soldaten Bismarck von seinem Sockel gestoßen haben, zum anderen wird erzählt, dass die Statue in einem ähnlich schönen Anwesen im Grunewald ein neues Zuhause gefunden haben soll. Dies alles und noch viel mehr kannst du dir im Mon Balzac erzählen lassen, von Nachbarn, die gerne das Café besuchen und die alten Zeiten noch miterlebt haben. Wenn du im Mon Balzac dein Frühstück genießt, sehr beliebt ist das von Frau Wierzochs frisch zubereitete Rührei, und deinen Latte Macchiato oder Cappuchino trinkst, wundere dich nicht, wenn du neben dem Eiffelturm, der an von der Wand prangt, auch noch dazu Französisch hörst. Nicht selten finden sich die französischen Berliner hier ein, um in den Charme ihrer alten Heimat einzutauchen. (StB)