Das perfekte 1. Date – oder die Frage: Gibt es so etwas denn?

0
105
616753 original R by Oliver Thaler pixelio.de
(c) Oliver Thaler, pixelio.de

Ja, man hört sie tagtäglich, die Geschichten irgendwelcher erster Bekanntschaften – ob von Freunden, Familienmitgliedern, Freunden von Freunden, aus sozialen Netzwerken, aus Filmen oder gar aus dem eigenen Leben: Das 1. Date ist irgendwie immer etwas Besonderes. Und da stellen wir uns die Frage: Gibt es das perfekte 1. Date überhaupt?

Man hört dabei oft von Begegnungen, die so gar nicht dem entsprechen, was wir uns bei spontanem Brainstorming unter dem Ausdruck „das perfekte 1. Date“ vorstellen. Denn oft läuft es im realen Leben dann doch ganz schön anders, als man denkt! Unsere Vorstellungen vom perfekten ersten Date reichen dabei ins Unermessliche, ins Utopische, ins Überperfekte! Sogar auch, wenn sie oft nur unterbewusst da sind. Entstanden sind diese Bilder und Traumbilder von Einflüssen aller Art, wie zum Beispiel wie Medien, Gesellschafts-Rollenbildern und Stereotypen, von Vorbildern aus der Promi-Welt oder eben aus Serien und Filmen. Jaja, die Fernsehprofis, die da eben mal wieder am Werk sind und uns so Vorstellungen initiieren, die eigentlich alles andere als realisierbar sind.

Von solchen Serien werden Bilder purer Harmonie vermittelt und das beim allerersten Aufeinandertreffen zweier sich bisher fremder Menschen. Es werden Vorstellungen vermittelt, die in Richtung Liebe auf den ersten Blick gehen oder welche, die mit einem verschleiert Disney-haft anmutenden Prinzipienverständnis von Beziehung zu tun haben. Die das Drumherum ausblenden oder verschönern. Vorstellungen, die oft nur das Romantische darstellen und den Rest ignorieren oder gar verneinen. Erwartungen, die in dieser Welt voller Spannungen zwischen all den unterschiedlich geprägten Gesellschaften und Menschen überhaupt nicht erfüllt werden können.

(c) Rainer Sturm, pixelio.de

Auf Grund solcher verzerrten Bilder in unseren Köpfen sind die Erwartungen an ein erstes Treffen mit einer Person des anderen Geschlechts derart hochgesteckt – auch schon an uns selbst – dass uns an einem solchen Treffen eigentlich nichts mehr groß glücklich überraschen kann. Weil man so viele Vorstellungen in sich da drin gespeichert hat und mit diesen während des Dates jongliert. Oft passiert es wegen kleinerer Dinge, die angeblich nicht ins Bild passen oder scheinbar den ganzen Abend vermiest haben passiert es, dass man das Date für schlecht gelaufen empfindet. Abstreicht in der eigenen Gedankenwelt und von der Liste der richtig guten Dates. Und das geschieht dann aber eben nicht nur einmal, nein, es wiederholt sich. Wegen all dieser so irrsinnig hohen Erwartungen, sowohl an den Gegenüber als auch an die eigene Person, wird die Liste der irgendwie schiefgegangenen Dates, beziehungsweise der oberflächlichen, bedeutungslosen, nicht-intensiven Abende länger und länger…

Da trauen wir uns sogar so weit vorzudringen, als dass wir behaupten: Es kommt gar nicht so sehr darauf an, aus welcher Tätigkeit der Abend besteht, also was man mit seinem Date nun plant, erlebt, macht, durchzieht oder auch nicht. Obwohl das ja für ganz viele – dem Schein nach zumindest – das Hauptkriterium in Sachen gelungen oder nicht gelungen ist. Jeder denkt, es läge einzig und allein daran, was man denn unternimmt und wie man den Tag oder Abend verbringt. Doch wir glauben, das ist nur zweitrangig. Denn letztendlich geht es ja nicht um den Inhalt des Erlebnisses selbst, sondern um die Menschen, die dieses Ereignis miteinander teilen. Und daher läge es sogar sehr gut daran, manche da draußen in unserer Gesellschaft würden sich einmal mehr selbst daran erinnern, dass die Unternehmung nicht die alleroberste Priorität darstellt.

Jetzt könnte man aber sagen: „Klar, aber ich weiß schon, dass mein erstes Date mit diesem Typen oder der Frau nicht deshalb schlecht gelaufen ist. Nein, denn der Abend war ein Fail, weil die Umstände es nicht wollten. Weil so vieles schief lief, was nicht schief laufen sollte, mir der Abend indirekt versaut wurde, ich ganz falsch herüberkam und nichts dem entsprach, wie ich eigentlich drauf bin, ja, wer ich bin. Der Abend war komplette Katastrophe.“ Gut, manche übertreiben sicherlich auch da. Und wenn nicht, so klingt diese Reaktion auch eher als guter Versuch, einen ‚schlechten Tag‘ verwischen zu wollen. Und genau das aber ist häufig so sehr subjektiv betrachtet, dass ein Anderer (da reicht schon eine neutrale Person wie Mama oder beste/r Freund/in) dies mit ganz anderen Augen sieht.
Daher die Devise: Gib nicht die Schuld eines aus eurer Sicht nicht gut gelaufenen ersten Dates irgendwelchen Umständen. Oder noch schlimmer: Irgendwelchen Personen, die noch dies oder das von euch gewollt hätten, euch damit abgelenkt und euch Zeit geraubt hätten. Bewerte den Abend einfach aus der Sicht von Dir und von niemandem sonst auf der Welt! Denke nur daran, wie Du Dich im Moment gefühlt habt. Und dann überlege, war das gut, war das schön, oder war es eher ein mulmiges, unvertrautes Gefühl ohne jegliche Zuneigung von Seiten des Gegenübers? Und: Hattest Du Spaß? Gab es etwas zu lachen? Und wenn ja, war das, weil wieder mal etwas schiefgegangen ist? Oder zeugte das von wahrem Humor? Also: Ist da Potential, den Anderen näher kennenlernen zu wollen? Und ganz wichtig: Nimm nicht jede Kleinigkeit, die in Deinen Augen ganz furchtbar war, für bare Münze! Zumeist empfindet gerade der Andere das als nicht so gravierend, wie Du darüber denkst!

Unser Fazit entspricht daher einer Art Synthese: Ja, es gibt ein perfektes erstes Date. Auch wenn es aus eurer Sicht nicht perfekt war, heißt das noch lange nicht, dass es deshalb auch aus der Sicht eures Gegenübers so war. Die Empfindungen und Eindrücke gehen manchmal in komplett unterschiedliche Richtungen. Und daher der Schluss-Ratschlag an dieser Stelle: Schraube Deine eigenen Ansprüche herunter! Sei glücklich, wenn Du Dich so fühlst. Nur weil Dir irgendwelche vorgelebten Rollen so perfekt und erstrebenswert erscheinen, heißt das nicht, dass Du genauso werden musst, um den oder die Richtige für Dich zu finden, schon gar nicht, wenn Du Dich dafür irgendwie verbiegen musst.

(c) S. Hofschlaeger, pixelio.de

In diesem Sinne: Hab Spaß und auf ein (mehr oder weniger) perfektes, aber doch hoffentlich schönes nächstes Date!!! Fühle im Voraus in Dich hinein, lass es auf Dich zukommen und bleibe immer entspannt, dann kann es doch nur schön werden! (LG)