DVD-Serien-Tipp: Pushing Daisies

0
187
Pushing Daisies erste

Heute haben wir einen ganz besonderen DVD-Tipp für Dich! Und zwar geht es um die Serie Pushing Daisies. Leider gibt es nur zwei Staffeln von den kurzlebigen Serien, dennoch hat die Serie Kult-Charakter. Dieses Jahr jährt sich die Ausstrahlung der ersten Staffel zum 10. Mal!

Und wer „Die fabelhafte Welt der Amelie“ mag, der wird Pushing Daisies, welches als eine Mischung aus Romanze, Krimi und Fantasy beschrieben wird, lieben. Die Ausstrahlung der ersten Staffel konnte in Deutschland sogar bessere Quoten, als Desperate Housewives vermelden, aber auch weltweit war die Serie ein Erfolg, nur in den USA war leider der Quotendruck zu hoch.

In Pushing Daisies geht es um Ned, der eine besondere Gabe hat, er kann tote Lebewesen wieder zum Leben erwecken, dies hat jedoch einen Nachteil bzw. zwei. Erstens ist es so, wenn er die Person, Frucht o.ä. ein zweites Mal berührt stirb diese endgültig und berührt er sie nicht innerhalb von einer Minute ein zweites Mal, dann stirbt dafür ein anderes Lebewesen. Dies muss Ned leider schon als Kind lernen, als er seine Mama retten kann, nachdem sie an einem Aneurysma stirbt, dafür stirbt jedoch der Vater seiner Kindheitsliebe Chuck. Und als seine Mama ihn zum Gute Nacht sagen küsst, stirbt sie für immer. Ned lernt mit seiner Gabe umzugehen, und eröffnet als Erwachsener das Cafe „The Pie Hole“, wo er u.a. Obst wieder frisch werden lässt und es für seine Kuchen verwendet. Zugeben bis hierher klingt das Ganze nicht ganz so romantisch und schön.

Pushing Daisies Szene
Quelle: 2008 ABC Television

Eines Tages trifft der Detektiv Emerson in sein Leben, und beide beginnen gemeinsam Fälle zu lösen, wobei Neds Gabe natürlich nicht ungelegen kommt, er kann Mordopfer wieder für eine Minute zum Leben erwecken, und die beiden haben dadurch Zeit diese zu ihrem Tod zu befragen.  Auch immer noch nicht romantisch oder? Aber jetzt beginnt sie, eine der schönsten Serien-Liebesgeschichten, die es gibt:

Bis eines Tages seine Kindheitsliebe Chuck ermordet wird, Ned bringt es einfach nicht übers Herz sie ein zweites Mal zu berühren. Beide verlieben sich wieder in einander, das ist aber gar nicht so leicht, wenn man jemanden liebt, aber nicht berühren darf. Wie die Liebe dieses Hindernis überwindet, und wie Chuck und Ned immer wieder auf Ideen kommen, dies zu tun, macht die Serie zu einem Muss für jeden Romantik-Fan. Denn gerade, wenn man sich bemühen muss, und sich was einfallen lassen muss, wird es doch besonders romantisch oder?

Pushing Daisies Gruppenbild
Quelle: http://www.imdb.com/title/tt0925266/mediaviewer/rm1734908160

Man muss sich einfach in „Pushing Daisies“ verlieben, allein schon wegen der visuellen Gestaltung der Serie, für die sich Produktdesigner Michael Wylie verantwortlich zeigte. Sein Ziel war es ein Märchenbuch zum Leben zu erwecken, und dies ist ihm mehr als gelungen. Die Liebe zum Detail merkt der Zuschauer einfach an allen Ecken und Enden. Farblich wurde zum Beispiel versucht sich auf die Farben orange und rot zu konzentrieren. Der Kameramann Michael Weaver sagte, dass er und die Produzenten eine Optik entstehen lassen wollten, die eine Mischung aus „Die Fabelhafte Welt der Amelie“ und Tim Burton-Filmen ist. Und dies ist ihnen mehr als gelungen. Man könnte noch soviel über die visuelle Umsetzung schwärmen, aber besser ist, du überzeugst dich selber. Doch nicht nur diese visuelle Umsetzung macht die Serie aus, sie wird auch durch ihre schrägen und zugleich liebenswerten Charaktere getragen. Neben Ned, Chuck und Emerson gibt es noch Olivia, die von Kristin Chenoweth gespielt wird, sie ist hoffnungslos in Ned verliebt, aber auch gleichzeitig seine treuste Freundin. Und wer Kristin kennt, weiß, dass sie immer einzigartige Rollen spielt, die sie mit ihrem Talent unglaublich überzeugend rüberbringen kann, von ihrem Gesang, den sie auch hier wiederholt zeigen kann, ganz abgesehen. Neben Olivia gibt es z.B. aber auch Chucks Tanten Vivian und Liz, die in ihrer Jugend beide erfolgreich Synchronschwimmerinnen waren, jetzt aber Platzangst haben, und dies im eigentlichen Sinne des Wortes, also Angst vor Plätzen und Menschen. Jede Episode handelt von einem neuen skurrilen Mordfall, den es aufzuklären gilt. Die Rahmenhandlung rund um Chuck, Ned, Emerson und Olivia entwickelt sich jedoch auch immer wieder weiter, und wird getragen vor allem von der Liebe zwischen Chuck und Ned, und wie sie beide das Hindernis überwinden, sich zu lieben, aber nicht anfassen zu dürfen.

 Eigentlich kann man gar nicht beschreiben, wie schön und liebevoll, und gleichzeitig verrückt diese Serie doch eigentlich ist. Also nimm Dir ein verregnetes Wochenende mit Deinem Partner vor und guck dir die 22 Folgen in 15:24h an, es lohnt sich auf jeden Fall.

Wie kann man eine Hauptfigur, die ein Kuchen-Cafe besitzt, in einer Welt zwischen „Die fabelhafte Welt der Amelie“ und Tim Burton-Filmen lebt, unendlich verliebt in seine Jugendliebe ist und unglaublich viele romantische Dinge für diese tut, den nicht lieben?

Wir wissen auf jeden Fall, was wir an einem der nächsten Wochenenden tun werden!