Fernbeziehungen – Wie kann man die Entfernung überbrücken?

0
118
Foto: CC0 Public Domain/Pixabay.com
Foto: CC0 Public Domain/Pixabay.com

Wie kann man die Entfernung überbrücken, wenn man den anderen nicht besuchen kann?

Wir wissen natürlich, dass es manchmal einfach nicht möglich ist, den anderen persönlich zu besuchen. Manchmal ist die Entfernung einfach zu groß, und man wäre zehn Stunden im Auto unterwegs. Oder es trennen einen ein riesiges Meer, sodass man es sich einfach finanziell nicht leisten kann, den andere spontan nur für ein Wochenende zu besuchen.

In solchen Fällen braucht man andere Ideen, um sich dem anderen nahe zu fühlen und sich nicht zu endlieben. Aber auch hierfür haben wir ein paar Tipps, die euch vielleicht weiter helfen könnten.

Der klassische Brief

Überrascht den Partner doch einfach mal mit einem selbst geschriebenen Brief. Eine Postmarke kostet kein Vermögen, und der Partner hat eine tolle Überraschung im Briefkasten

Gute-Nacht-Kuss-Foto/-Video

Ihr liegt im Bett und denkt gerade an den Partner und wie schön es jetzt wäre, mit ihm gemeinsam einschlafen zu können? Dann dreht doch einfach ein kurzes Video, in dem ihr das eurem Partner mitteilt, oder macht ein schnelles Foto und schickt es ihm. Dadurch weiß der Partner, dass er euch wichtig ist und dass er das Letzte ist, woran ihr denkt, bevor ihr einschlaft. Das ist doch ein tolles Gefühl, und man freut sich mehr über ein Video oder Bild als die klassische WhatsApp-Nachricht: Gute Nacht :* :* :*.

Telefonate

Auch durch Telefonate kann man sich dem anderen nahe fühlen. Wenn es verschiedene Kontinente oder Länder sind, auf denen ihr wohnt, gibt es heutzutage glücklicherweise das Internet. Da kann man sich dieses zunutzen machen und dank Skype den anderen sogar sehen. Da das Ganze kostenlos ist, kann man auch mal „zusammen“ kochen. Eine Stunde über Banalitäten quatschen und vielleicht sogar „zusammen“ die gekochte Mahlzeit essen. 😉 Man muss es sich nur vorstellen können, dann geht alles. Natürlich ist auch das kompliziert, wenn einen nicht nur Kilometer voneinander trennen, sondern auch Stunden durch Zeitverschiebung. Dann macht man sich oft ein „Skype-Date“ aus. Also zum Beispiel jeden Sonntag, bei dem einen 21:00 Uhr und bei dem anderen 8:00 Uhr morgens. Da kann man sich dann über die vergangene Woche austauschen und es zu einem Ritual werden lassen.

Aber Achtung, lasst euch gegenseitig nicht zur Gewohnheit werden! Das ist ein großer Fehler, sowohl in Beziehungen die sich täglich sehen, als auch bei Beziehungen, die sich selten sehen. Überrascht den anderen auch mal mit spontanen Anrufen oder Bildern, vielleicht auch etwas anzüglich, damit der Partner euch auch ja nicht vergisst und sich anderweitig umschaut. (FL)