Geheimtipp: Ewige Schönheit auf Zypern

0
101
(c) CC0 pixabay.com

Wo liegt das nochmal? Und was gibt es da? Zypern ist ein oft vergessenes und definitiv unterschätztes Urlaubsparadies. Zypern ist eine große Insel im Mittelmeer vor der syrischen Grenze und gehört teilweise zu Griechenland (der Westen des Landes) und zur Türkei (der Osten des Landes). Nikosia ist die einzige, heute noch geteilte Hauptstadt.

Ähnlich wie in Griechenland gibt es dort viele, viele Steine und Mosaiken. Aber eben auch einzigartig klares, türkisblaues Wasser in traumhaften Buchten, Geburtsstätten der Aphrodite und Bäder von Gottheiten.

Bucht Euch ein Auto oder einen Roller und ab geht die Reise über die Insel! Von archäologischen Gärten zu tollen Strandpromenaden bis hin zu wunderschönen, aber auch anstrengenden Wanderwegen – egal, was für Euch der perfekte Urlaub ist, auf Zypern ist für jeden das Passende dabei.

Hier wollen wir Euch zwei absolute Geheimtipps in Puncto Wanderungen vorstellen.

Bad der Aphrodite

Das „Bad der Aphrodite“ kann man noch relativ leicht erreichen. Dorthin führt ein schöner kleiner Weg, der gut gepflegt wird. Kommt man an die kleine Höhle, wo ein Wasserfall hineinführt, darf man nicht vergessen, sich das Gesicht für die ewige Schönheit zu waschen!

Ausblick Aphrodite Trail, (c) Celina Döring

Danach kommt der sportlichere Teil: Da geht es niedliche Pfade und Wege hinauf, wo Ihr herrliche Ausblicke genießen könnt. Ein paar Snacks und genug zu trinken darf nicht fehlen, da es auf der Strecke KEINE Möglichkeit gibt, etwas zu kaufen! Aber der Aufstieg lohnt sich! Traumhafte Buchten, die man von oben bestaunen kann, erwarten Euch!

Tipp: In dem kleinen Fischerdörfchen kann man auch Bootsausflüge in diese Buchten buchen.
Der Geburtsplatz der Aphrodite ist NICHT dort, wo sich das Bad der Göttin befindet, sondern an der Südküste. Unbedingt einen Besuch wert! Dort die Badehose nicht vergessen!

Geburtsplatz Aphrodite, (c) Celina Döring

Bad des Adonis

Dieser Ausflug lohnt sich auf jeden Fall: Tieftürkises Wasser und ein dicker Ast, von welchem aus Ihr Euch in das Wasser fallen lassen könnt. Das macht nicht nur Spaß, denn auch die Fotos werden sicher der Wahnsinn!

Dorthin ist es nur ein kleiner Spaziergang, an einem kleinen Café vorbei, das durch seine tolle, uriger Atmosphäre besticht. Erreicht Ihr das Bad, lohnt es sich, erst einmal die Umgebung zu erkunde, bevor Ihr ins Wasser hüpft. Dort gehen verschiedene kleinen Wege unterschiedlich weit ins Dickicht hinein.

Bad des Adonis, (c) Celina Döring

Nachdem man all diese magischen, göttlichen Plätze besucht hat, strahlt man vor Schönheit. Es wird wohl abfärben von Aphrodite und Adonis. Wenn es jetzt nichts mit der Liebe wird, dann wissen wir auch nicht. An dem Urlaub kann es dann aber sicher nicht gelegen haben 😉 (CD)