Reise-Geheimtipp: Vyrnwy Nature Reserve, Wales

0
97
(c) CC0 pixabay.com

Selten findet man heute noch Orte, an denen wenig los ist. Der Massentourismus gehört schon lange zu vielen Reisezielen und auch wahre Geheimtipps werden weniger und weniger.

Einerseits ist das verständlich, denn ich reise selber gerne und die vielbesuchten Orte sind das nicht ohne Grund. Aber manchmal denke ich an verlorene Orte, an vergessene Welten, die man nur für sich haben kann und deren Natur noch nicht von Menschen zertrampelt wurde. Ich wünschte, es gäbe noch mehr davon.

Einen habe ich gefunden. Eine Landschaft, wie aus einem Märchen: ruhig und friedlich.

Dabei ist sie nicht ganz natürlich entstanden. Es handelt sich um einen Stausee aus dem Jahr 1880. Das Gewässer wurde einst eingeschlossen, um die Stadt Liverpool in Wales mit frischem Trinkwasser zu versorgen. Dafür wurde ein Dorf geflutet, dessen Ruinen nun immer noch unter der spiegelglatten Wasseroberfläche des langen Sees verweilen. Sanfte Berge winden sich um die Ufer und ein einzelner Burgturm thront am Rande, um die magische Stille zu überblicken. Der Name des Sees lautet Vyrnwy.

Märchenhaft und magisch

Vyrnwy ist ein Ort für Naturliebhaber: Wandern, Fahrradfahren, Vögel beobachten und die Seele im Freien baumeln lassen. Sicherlich ist das nicht jedermanns Sache, aber wer sich gerne gemeinsam an der frischen Luft erholt, findet hier ein romantisches Refugium voller Wälder, grasiger Hügel, tosenden Wasserfällen und gedeckter Farben.

Vyrnwy, (c) CC0 pixabay.com

Im Artisans Coffee Shop kann man gemütlich frühstücken, bevor man sich vor Ort ein Fahrrad ausleiht, um einer Route um den See zu folgen. Eine Kayakfahrt über den See ist ebenfalls sehr entspannend.

Nachmittags bei der Rückkehr ist man herzlich eingeladen, einen Afternoon-Tea zu genießen und sich die Souvenirs im Geschäft anzusehen. Ein romantisches und gleichzeitig sehr traditionsbewusstes Mitbringsel ist ein walisischer Liebeslöffel. Klingt lustig, ist aber ein sehr edel geschnitzter Löffel, der früher als romantisches Geschenk überreicht wurde. Die Symbole sind oft Herzen und Schlösser. „Herr der Ringe“-Fans werden sich wohl eher für die walisischen Lieberinge begeistern können, aber jeder wird hier ein tolles, lokal gefertigtes Souvenir finden.

Ein Sommernachtstraum

Um den See herum ist bis heute nicht viel geschehen. In einer klaren Sommernacht ist es daher ein Traum, sich kuschelig warm anzuziehen, eine Thermoskanne mit heißer Schokolade oder Tee einzupacken und sich irgendwo einen Platz zu suchen, um einfach in den erstaunlichen Sternenhimmel zu blicken. Mit so wenigen Störfaktoren oder anderen Lichtquellen kann man das Ausmaß unseres Universums bewundern, wie nur an wenigen Orten.

Wasserfall, (c) CC0 pixabay.com

Ein Ausflug zum Wasserfall Pistyll Rhaeadr und die darauffolgende Wanderung zur Spitze des Wasserfalls bringt uns in die wundervolle Natur und man fühlt sich nach der Wanderung erfrischt und energiegeladen. Derartige Wanderwege gibt es viele im Bergland um den See, sowie um Vyrnwy. Wer dem am Pistyll Rhaeadr Wasserfall folgt und dann noch ein wenig weiter in den Wald geht, wird viele kleine Wasserfälle und natürliche Badebecken finden, die im Sommer eine romantische Abkühlung versprechen.

Alle, die diesen Urlaub luxuriös verbringen möchten sind im viktorianischen Haus des Lake Vyrnwy Hotel & Spa gut aufgehoben. Aber auch als Nicht-Hotelgast ist das Restaurant einen Besuch wert. Am besten vorher einen Tisch reservieren und dann den Panoramablick auf den märchenhaften Turm und den See vor einem glühenden Sonnenuntergang genießen. Dazu die sehr gute Küche und der Abens ist perfekt. Der Ausblick ist übrigens auch bei Wolkendecke wunderschön.

Ein Spaziergang über das Steingemäuer des Damms eröffnet traumhafte Blicke über den See. Wer danach im „Old Barn Cafe“ einkehrt, kann sich bei Hausmannskost stärken und hier ebenfalls die Aussicht genießen. (CD)