Lebensfreude für Singles 60plus – Sommer in der Stadt

0
118
(c) Rainer Sturm, pixelio.de

Wenn wir in die gereiften Jahre kommen und allein leben, gibt es hin und wieder Tage, die wir nicht wiederholen möchten. Immer dann, wenn unsere Kinder, Enkel und Nachbarn während der Ferien im Urlaub sind, spüren wir oft die Einsamkeit wie einen Schatten lauernd in den Winkeln unseres Lebens. Natürlich beschäftigen wir uns mit diesem oder jenem, ehrenamtlich oder noch im Job. Langeweile gibt es nicht.

Doch wenn uns die Sommersonne hinaus lockt, spüren wir oft Widerstände in uns, die wir früher nicht kannten. In den Jahren, als wir noch als Paar, Familie oder Clique unterwegs waren und in den hellen Nächten die Stadt unsicher machten, war doch alles irgendwie anders. Allein im Café zu sitzen, Eis zu essen oder ins Kino zu gehen ist nicht immer und für alle Singles lustig. Auch macht es wenig Sinn, die heißen Sommernächte nur mit dem PC zu teilen. Die virtuelle Welt ist bestimmt ein guter Ort, um andere Menschen wahrzunehmen, doch das Leben findet draußen statt. Lebensfreude lässt sich teilen, wenn wir beide Welten miteinander verbinden. Die meisten von uns sind in sozialen Netzwerken und Online- Foren aktiv, aber im richtigen Leben oft unfreiwillig allein.

Doch es geht auch anders: Eine wunderbare Erfahrung durfte ich im letzten Sommer mit einem sogenannten „Nutzertreffen“ machen, das von einer sympathischen Dame 60plus in meiner Nähe organisiert wurde. Ein nettes Lokal im Grünen war der Ort, an dem sich ca. 20 fremde Menschen trafen. Virtuell waren sich einige schon begegnet, doch Lachen, Reden, Tanzen und Singen ist immer noch nur in der Realität möglich. Aus diesem Treffen sind weitere entstanden, aber auch tiefe, gute Freundschaften, Spielgruppen, soziale Kontakte – alle neu und virtuellen Ursprungs, jedoch sehr real und konkret in der Alltagswelt angekommen. Natürlich können wir als reife Singles gut alleine leben oder auf die letzte große Liebe warten, dennoch gibt es Tage, an denen wir mit Anderen Lebensfreude gestalten, erleben und feiern möchten. Wir sind soziale Wesen, brauchen Nähe, Anerkennung, Austausch und Kontakte.

Spontaneität, Humor und Gelassenheit sind die Ernte der reifen Jahre, wenn wir offen für Neues und beweglich bleiben, vor allem im Kopf. Nirgendwo altern wir schneller, als in Wartezimmern. Deshalb wünsche ich mir, noch vielen neuen Menschen zu begegnen. In der Natur, in der Stadt, beim Tanzen – als anregender Jungbrunnen, persönlicher Demenzprophylaxe, Liebhaber, Gesprächspartner, Reisegefährten, Mitspieler, Tanzpartner … Was auch immer wir teilen, es tut gut und bringt Glück. Vernetzung heißt deshalb für mich das Zauberwort. Eine Chance für alle, spontan das Leben zu feiern. Aus ganzem Herzen hier zu sein. Einen wundervollen Sommer zu erleben. Überall. (GR)

(c) Gabriele Richter