Mag(net)ische Anziehungskraft

0
85
Bucht auf Magnetic Island, (c) CC0 pixabay.com

Australien ist groß und weit. Kilometerlang erstrecken sich trockene Landschaften mit vereinzelten Häusern, Dschungel und verlassene Strände umgeben moderne Städte und Inseln. Auf diesem Kontinent gibt es noch so viele Traumziele zu entdecken, wäre Australien doch nur nicht so weit weg!

Für alle mit Fernweh ist es dennoch eine Überlegung wert, für einen Urlaub wie diesen zu sparen. Ganzjährig warmes, schönes Wetter, Eukalyptuswälder und kilometerlange Strände, an denen man für alleine ist. All das findet man auf dem Inselparadies am Great Barrier Reef, welches eine magnetische Anziehung auszustrahlen scheint. Da ist es wenig verwunderlich, dass die gemeinte Insel Magnetic Island heißt.

Die mag(net)ische Insel

Magnetic Island gehört zu Queensland und liegt etwa 5 Kilometer Wasserweg entfernt vom Festland und dem Städtchen Townsville, wo regelmäßig Fähren und auch Autofähren ablegen.

Hafen von Townsville, (c) CC0 pixabay.com

Townsville bildet den Ausgangspunkt für Euren Urlaub. Auf Magnetic Island gibt es sowohl schöne Hotelanlagen, als auch viele Ferienwohnungen. Letztere bieten absolute Ruhe, ja sogar das Gefühl, auf einer einsamen Insel verschollen zu sein. Ihr erlebt die romantische Fassung der Geschichte von Robinson Crusoe zu zweit im warmen Sand, wo das Meer ganz flach in die Buchten rollt. Strahlendweiße Strände, zwischen dem von Koalas bewohnten Wald und dem von friedlichen Meereskreaturen besiedelten Ozean umschließen Euch.

Viele der Buchten auf Magnetic Island eignen sich hervorragend zum Schnorcheln und Tauchen, auch für Anfänger. Es werden zahlreiche Tauchkurse angeboten, die teilweise über mehrere Tage gehen und aus denen man mit vielen großartigen Eindrücken und gewonnener Erfahrung herausgehen wird. Gemeinsam in die Tiefen hinabzutauchen, um den Meeresschildkröten und tausenden Fischen zuzusehen, ist eine zauberhafte Erfahrung fürs Leben.

Besonders unvergesslich wird es, wenn Ihr von der Alma Bay zum Schiffswrack der Yongala taucht: Dieses ist eines der besterhaltensten Schiffswracks der Welt, umgeben von azurblauen Gewässern direkt im Great Barrier Reef. Die mystische Stimmung unter Wasser wird uns nicht mehr loslassen – wenn das tiefe, von wenigen Sonnenstrahlen durchbrochene Blau gemeinsam mit hunderten Fischen das dunkle Wrack umspielt.

Great Barrier Reef, (c) CC0 pixabay.com

Natur, Kultur und Abenteuer

Für einen Abend empfehlen wir Euch, hinaus zum West Point zu fahren. Von hier könnt Ihr einen malerischen Sonnenuntergang, gemeinsam mit den frechen Wallabys, den kleinen Känguru-artigen Tieren, die hier in zu Haufe wohnen, erleben.

Sonnenuntergang, (c) CC0 pixabay.com

Der tropische Wald lädt zu schattigen Wanderungen rund um den Mount Cook, den Inselberg, ein. Hier gibt es neben der bunten Vielfalt an Vögeln auch Koalas zu entdecken. Die Hälfte der Insel ist ein Naturschutzgebiet und Nationalpark mit vielen schönen Wegen. So kann man die Insel zu Fuß erkunden, an steilen Klippen entlanglaufen und die klare Aussicht über Meer und Inseln genießen, sowie Ruinen von Verteidigungsfestungen aus Zeiten des 2. Weltkrieges bestaunen.

Die bekannteste Bucht der Insel ist die Horseshoe Bay, die ihrem Namen der Hufeisenform zu verdanken hat. Hier findet jeden Sonntag, beziehungsweise manchmal samstags, ein Kunst- und Handwerkermarkt statt, der Horseshoe Bay Community Market. Bummelt gemütlich im Schatten der bunten Stände vor der traumhaften Kulisse – hier findet jeder etwas Besonderes: Seien es kleine, unnütze Souvenirs, die einfach schön anzusehen sind, außergewöhnlicher Schmuck oder ein leichter Kimono für den nächsten Strandspaziergang.

Auch auf dem Wasser entfaltet sich dieses verlorene Paradies. Mit einer Katamaran- oder Bootstour um die Insel oder in den Sonnenuntergang hinein könnt Ihr die romantische Stimmung zum Glühen bringen. (CD)