Menorca – ein kleines aber feines Urlaubsparadies

0
50
(c) CC0 pixabay.com

Wir alle kennen Mallorca, sei es durch die Ballermann-Kultur oder die traumhafte Natur, die sich auf der spanischen Insel entfaltet. Wer gerne in den Süden reist, aber nicht das offensichtlichste Ziel wählen will, wird auf der kleineren Nachbarinsel Mallorcas fündig: Menorca. Nicht so überlaufen vom Massentourismus wie Mallorca, aber genauso romantisch und schön, bietet Menorca ein zauberhaftes Urlaubsparadies.

Das perfekte Urlaubsfeeling

Menorca gehört zu den Balearen, der Name bedeutet „die Kleinere“ während Mallorca „Die Größere“ heißt. Das Klima ist im Sommer warm und trocken – perfekt für einen wunderschönen Strandurlaub. Vor allem die Südküste ist voller weißer Sandufer und romantischer Buchten, der Norden ist perfekt für Windsurfer und Wassersport.

Kleine weiße Yachten scheinen zu schweben, so klar ist das türkise Meer. Sanfte Wellen rollen über den feinen Sand, rings herum ist es grün. Große Hotelanlagen gibt es hier zwar auch, aber nicht im Übermaß, denn die Landschaft steht unter Naturschutz und so bleibt viel Freiraum für die bezaubernde Natur.

Menorca besitzt mehr Buchten und Strände als Mallorca und Ibiza zusammen. Für alle, die es bevorzugen, nicht nur den hoteleigenen Strandabschnitt zu besuchen, sondern herumzulaufen und die Landschaft zu genießen und zu entdecken, gibt es viele Wanderpfade durch Pinienwäldchen und Kalksteinfelsen, die zu traumhaften Buchten und Stränden führen.

(c) CC0 pixabay.com

Geheime Buchten und paradiesische Strände

Einer davon ist der Cala Trebaluger. Man erreicht diesen Naturstrand am besten vom Parkplatz der nächsten Bucht, der Cala Mitjana. Von hier führt ein ausgeschilderter Pfad eine dreiviertel Stunde bis hin ins Paradies. Die Cala Mitjana bietet mit ihren Felsformationen perfekte Aussichtsplattformen, um das glasklare Wasser zu bestaunen.

Für die kleine Wanderung zur Cala Trebaluger sollte man sich ausreichend zu trinken einpacken, weil es sehr heiß werden kann. Etwas zu essen vorzubereiten, ist auch eine gute Idee, denn in der Bucht selbst gibt es keine Restaurants oder Stände. Dafür kann man ein romantisches Picknick im feinen Weiß des Sandes genießen – umgeben von der azurblauen See, wie man es sonst nur von der Karibik kennt.

Wer gerne weiter wandern möchte, kann sich in Richtung Cala Fustam und Cala Escorxada aufmachen. Da diese Strände nur durch langes Laufen oder mit dem Boot zu erreichen sind, kann man hier pure Natur und Ruhe genießen.

(c) CC0 pixabay.com

Wer ein romantisches Hotel, in dem für alles gesorgt ist, bevorzugt, dem wird das Finca Atalis zusagen. Die ruhige Lage in der Gemeinde Es Migjorn Gran bietet Entspannung pur. Der nächste Strand ist nur wenige Minuten zu Fuß entfernt und viele Traumbuchten sind von hier einfach zu erreichen. Das Hotel ist gleichzeitig ein Bauernhof und somit idyllisch und herzlich – auch die Architektur besticht mit traditionellem spanischem Flair. Für leckeres Essen wird hier natürlich auch gesorgt. Jedes Zimmer hat einen schönen Garten mit Meerblick und wenn man mal nicht gemeinsam am Strand liegen will, kann man das ewige Blau des Mittelmeeres vom Infinitypool zwischen grünen Wiesen beobachten.

An den Stränden des Ortes Sant Tomas, wo auch das Finca Atalis gelegen ist, gibt es die Möglichkeit, den Strand auf dem Rücken eines Pferdes zu erkunden oder sich ein Boot oder Kayak zu mieten und aufs Meer hinaus zu fahren. Kleine Restaurants und Strandbars runden das Urlaubsfeeling ab.

Für einen Tagesausflug bietet sich die 30 Minuten mit dem Auto entfernte Inselhauptstadt Mahon an. Hier kann man einen kleinen Einkaufsbummel zwischen den spanischen Gassen machen, sich bei einem Eiskaffee am Nachmittag entspannen und die Schiffe im zweitgrößten natürlichen Hafen der Welt beobachten. (CD)