Musik-Tipp der Woche: Cris Rellah und Fayzen

0
96
Cris Rellah

Diese Woche wollen wir Dir Cris Rellah mit „Crossroads“ und Fayzen mit „Gern Allein“ vorstellen. Zwei Alben, die beide auf ihre Art überzeugen können, und eine absolute Kaufempfehlung sind.

Cris Rellah- Crossroads
Als Cris Rellah 2014 die „The Voice of Germany“ Bühne betrat, wussten viele nicht, was da jetzt passiert. Seine Stimme war rau, und so gefühlvoll, dass man direkt eine Gänsehaut bekam. Sein 30 Seconds To Mars Cover vom Song „The Kill (Bury Me)“ verleitete alle Juroren zu buzzern und das Video von seinem Auftritt hat bereits 3, 87 Millionen Klicks bekommen. Dann ist es etwas ruhig um den sympathischen Musiker geworden. Mit „Crossroads“ meldet er sich jetzt zurück. Ihn hat es bei dem Album nicht etwa zu einem großen Major-Label verschlagen, sondern zu dem kleinen Label „Ambulance Recordings“ aus der Schweiz. Auf 14 Songs weiß Cris wieder mit seiner einzigartigen Stimme zu überzeugen, geschickt setzt er sie ein, mal rauh, mal weich und zerbrechlich und man klebt förmlich an jedem Ton, den er singt. Die poppigen Nummern überzeugen dabei auch mit ihrem souligen Einschlag. Ein Album, dass nicht überproduziert ist und dem man wirklich die Arbeit und Liebe, die dahinter steckt, anmerkt. „I feel“ im Remix von Thomas Godel, ist der perfekte Sommer-Abtanz-Song. Eine absolute Kaufempfehlung von uns! Und spätestens bei „War“ überkommt sie einen wieder, die Gänsehaut!

 

Fayzen- Gern Allein
Fayzen macht sich eine eher außergewöhnliche Mischung zu eigen, seine Pop-Songs mischt er gerne mit Rap, was ihnen sehr gut steht. Die Songs sind die einen Fragenden, Suchenenden, keines Wegs angekommenden. Die Plattenfirma schreibt, dass am Anfang der Produktion folgenden Fragen im Vordergrund standen: “ Wie geht man mit dem Verlassenwerden um? Was ist eigentlich meine Aufgabe? Gibt es Gott? Bin ich schuldig? Wie ist das eigentlich, wenn ich alleine dadurch, dass ich Sachen konsumiere, eine Weltordnung fördere, die ich in großen Teilen ablehne? Und ist es moralisch okay, wenn ich trotzdem glücklich bin? Was ist Wahrheit? Und wie komme ich ihr näher?“
Und diesen Fragen geht er gekonnt, eindringlich und überzeugend auf den Grund. Einer der ersten Songs „Mondverlassen“ kann in diesem Zusammenhang schon von Anfang bis Ende überzeugen. „Ich hab den Mond verlassen, einen kleinen grauen Stein, der auch nur um sich selber kreist“… Die Texte überzeugen durch ihre entwaffnende Ehrlichkeit. Es ist ein Album, dass man mehr als einmal und nicht nur nebenbei hören muss. In jedem Song findet man sich wieder, oder ein Zitat, ein Wort, das sofort zum Nachdenken, über sich selber, das Leben, die Welt. Spätestens da ist der Beweis angetreten, dass Fayzen ein begnadeter Singer/Songwriter ist. Ein Highlight ist auch der Song „Wundervoll“, der soviel Liebe ausstrahlt, aber dennoch nie kitschig wird. Er ist einfach „wundervoll“! Ein absoluter Hörtipp!

 

Fayzen