Musik-Tipp der Woche: Leslie Clio

0
295
Leslie Clio Purple Cover RGB 4000px
Quelle: leslieclio.de

Diese Woche haben wir nur ein Album für Dich, welches uns aber so sehr überzeugt hat, dass es bei uns seit Tagen auf und ab läuft: Leslie Clio mit dem neuen Album „Purple“.

Leslie Clio- Purple
Leslie Clio hatte vor ein paar Jahren mit „I couldn`t care less“ einen großen Hit, und war in aller Munde, ihr Debüt-Album „Gladys“ erreichte direkt Platz 11 in den deutschen Charts. Auch das Nachfolge-Album „Eureka” konnte mit Platz 14 in den Albumcharts einen großen Erfolg verzeichnen. Danach ist es etwas ruhig um die Sängerin aus Hamburg, die mittlerweile Wahl-Berlinerin ist, geworden. Jetzt bringt sie ihr neues Album „Purple“ heraus. Es ist auch das erste Album, dass sie nicht beim Universal-Ableger Vertigo veröffentlicht, sondern bei Embassy of Music. Das dritte Album steht ihr mehr als gut, ihre Stimme klingt gereifter und sie wagt sich in ganz neue musikalisch Phären. Für „Purple“ hat sie sich etwas Zeit genommen, die Wahlheimat Berlin gegen Hawaii getauscht und sich inspirieren lassen. Von dieser Zeit zeugt vor allem der Song „And I´m Leaving“. Doch nicht nur ihre Heimat hat sie getauscht, sie hat auch einen radikalen Neuanfang gewagt, alles in Berlin verkauft und in Hawaii mit fünf Leuten zusammengewohnt, die u.a. ihr eigenes Gemüse anbauen, back to the roots, quasi.
Die Entschleunigung hat ihr gutgetan und ihr geholfen sich selber wieder zu finden. Nach fünf Monaten kam sie zurück aus Hawaii und war inspiriert, wie noch nie zuvor in ihrem Leben. All diese Erfahrungen beeinflussen dieses neue Album. „Purple“ kann als großer musikalischer Schritt beschrieben werden, verliert jedoch nie den Charme der Leslie Clio. Irgendwie klingt ihre Stimme souliger, und gereifter, beim ersten Hören mag man gar nicht glauben, dass es wirklich die gleiche Sängerin ist, die auch „I Couldn`t care less“ gesungen hat. Besonders der Song „Game Changer“ sorgt für Gänsehaut, ihre Stimme klingt so eindringlich, dass sie einen bis ins Mark erschüttern kann. Aber auch die anderen Songs überzeugen auf ganzer Linie, in ihrer ihnen eigenen Art und Weise, „And I´am Leaving“ wird Dir z.B. ewig im Ohr bleiben.
Und am Ende mag man wirklich nicht glauben, was für eine gereifte Musikerin Leslie geworden ist und, wie unglaublich gut das Album geworden ist, definitiv ihr bestes bisher, dass du dir unbedingt kaufen solltest! Und wenn dann am Ende das Duett „Bad Habit“ mit Drangsal ertönt, kann man gar nicht anders, als das Album wieder und wieder zu hören!

LC by Sophie Krische