Musik-Tipp der Woche: Max Richard Leßmann und Lana Del Rey

0
301
Max Richard Lessmann
Quelle: amazon.de Max Richard Leßmann

Diese Woche haben wir wieder zwei Musiktipps für euch! Zum einen, und dieses Album hat uns wirklich positiv überrascht, Max Richard Leßmann mit „Liebe in Zeiten der Follower! Der 25-jährige hat hier wirklich ein Album abgeliefert, was sicherlich ein Klassiker werden wird. Außerdem haben wir uns das neue Album von Lana Del Rey für euch angehört!

 

MAX RICHARD LEßMANN- Liebe in Zeiten der Follower
Ein Musiker der sich den zwanziger Jahren verschrieben hat, und über sich selber sagt, dass er eher Autor, als Sänger ist, der dann auch noch mit einem Soloalbum mit dem Titel „Liebe in Zeiten der Follower“ um die Ecke kommt. Kann man sich eigentlich etwas Besseres wünschen? Oder sollte man dem Ganzen lieber misstrauen? Ein Album, bei dem der Gesang manchmal schief wirkt, dass sich mehr auf die Spiellust konzentriert, dazu noch von einem 25-jährigen, kann das überhaupt gut werden? Wir können nicht für alle sprechen, aber im Falle von Max Richard Leßmann kann man nur „ja“ und „ja“ sagen! Max ist eigentlich Kopf der tollen Band Vierkanttretlager, um die wurde es nach zwei Alben und ein paar EPs etwas ruhiger. Zeit für Max an eigenen Projekten zu arbeiten. Obwohl er dies eigentlich immer tut, nebenher hat er ein Buch geschrieben, welches aber noch nicht veröffentlicht wurde, er schreibt aber schon wieder am zweiten, welches dann vielleicht zu seinem Debüt-Roman wird…. „Liebe in Zeiten der Follower“ beeindruckt vor allem durch seine großartigen Texte, die eine Hommage an die deutsche Sprache sind, vielleicht sogar noch mehr. Auf insgesamt 12 Liedern beeindruckt er den Zuhörer immer wieder. Verglichen mit den Alben mit seiner Band Vierkanttretlager wirkt das Album fast opulent, es gibt Streicher und tolle Arrangements, die Max zusammen mit Sebastian Madsen erarbeitet hat. Sebastian und Max, eine Zusammenarbeit, die nach Aussagen der Beiden wie von alleine lief. In dem Pressetext zur Platte steht „a match made in Heaven“, können wir so unterschreiben. Sie schaffen eine einzigartige Mischung aus Pop, mit Elementen von Chanson und Swing. Und irgendwie erwischt man sich immer dabei, wie man selber gedanklich mitwippt und den Texten lauscht, weil es definitiv kein Album ist, das einfach an einem vorbeiplätschert. Eben, wegen der Texte, dem manchmal irgendwie schiefen Gesang, und den tollen Arrangements. Da endet „Einen im Tee“ mit einem schönen Swingsound und plötzlich wird man von einem Trompeter überrascht, der „Die Welt hinter den Worten“ anstimmt. Und man stellt sich einen Tanzsaal vor, wo Paare gemütlich zu dem Song schwofen. Oder wenn „Ich wünschte“ von einem schönen Pfeifen eingeleitet wird.
Und irgendwie kann man Max Leidenschaft für den Sound von Comedian Harmonists oft raushören.
Und dann kommen einem immer wieder die Gedanken, wie ein 25-jähriger eigentlich ein so tolles, zeitloses Album rausbringen kann, und dann ist der Glaube in eine gute Welt gleich wiederhergestellt. Weil es eben doch geht, man muss sich nicht dem Druck vom Label beugen und machen, was von einem erwartet wird, sondern kann einfach pure Musik machen, ungewöhnlich-schöne Texte schreiben und dabei kommt ein großartiges Album raus. Und über allem steht die Liebe! „Küssen“ zum Beispiel behandelt den Moment, wenn die Liebe vom Alltag eingeholt wird. Und dann gibt es wunderschöne Liebeslieder, wie „Ich wünschte“ Abschließend können wir nur sagen, hört in dieses wirklich grandiose Album einfach selber rein. Wir hatten ja erst Zweifel, ob dieses Album wirklich so gut sein kann, wie der Hype versprochen hat, aber wir können dies nur bestätigen. Und am Ende ist Max Richard Leßmann wahrscheinlich einer der Retter der deutschen Musik.

 

LANA DEL RAY- Lust for Life
Irgendwie fällt es schwer jetzt ein weiteres Album zu beschreiben. Aber wenn Lana Del Rey ein neues Album veröffentlicht, dann sollte dies doch nicht unerwähnt bleiben. Ihr erstes Album „Born To Die“ ist Anfang 2012 erschienen und hat die Musikwelt im Sturm erobert. Doch schon vorher brodelte es gewaltig im Untergrund, waren doch einige Lieder schon online hörbar und entwickelten sich zu Underground-Hits. Gerade „Video Games“ war schon ein großer Hit, zeitlos und schön. Man möchte fast behaupten, eines der schönsten Liebeslieder überhaupt…. Irgendwie waren wir selber überrascht, dass vier jetzt schon sagen können „drei Alben später“. Kam einem gar nicht so vor, vielleicht auch uns nur nicht. Auf jeden Fall erscheint heute „Lust for Life“. Ein Album mit insgesamt 16 Tracks und einigen hochkarätigen Kollaborationen, wie Stevie Nicks, The Weeknd, Asap Rocky, und Sean Ono Lennon! Auch dieses Album ist ein typisches Album von Lana Del Rey. Sanft singt bzw. haucht sie in das Mikrofon und der Schunkelblues spielt leicht im Hintergrund. Dennoch gibt es auch hier und da Ausreißer und so plätschert das Album nicht einfach an einem vorbei! Auch sie ist der Nostalgie verfallen, aber vor allem der 50er und 60er Jahre, ein Hippie-Mädchen, so lächelt sie vom Cover, und so klingt auch die Musik. Nicht auf der Suche nach den großen Pop-Songs dieser, vergangenen, Zeit, sondert dort angekommen und zu etwas Modernem gemacht. Lana Del Rey macht einfach zeitlos schöne Musik und hat ihr alleinstellungsmerkmal in der schnelllebigen Branche gefunden, sodass jeder direkt heraushören kann, wer da gerade singt.

 

Lana Del Rey