Musiktipp der Woche: (The) Lesser Men und Kenneth Minor

0
310

Diese Woche haben wir wieder zwei wunderbare Musiktipps für euch. Zum einen mit (The) Lesser Men eine kroatische Band, die die Genrebezeichnung Erwachsener Desorientierter Bett-Rock / Schlaf-Rock / Liebe / Hass-Core für sich erfunden hat, was dahinter steckt könnt ihr gleich lesen. Außerdem bringen Kenneth Minor ein neues Album raus, welches mit einem ganz besonderen Sound überzeugen kann!

 

(The) Lesser Men- Bedrooms
Eine Premiere bei uns, wir besprechen eine Band aus Kroatien, und zwar geht es um (The) Lesser Men aus Zagreb. Die vier sind wirklich eine einzigartige Band, die, würden sie aus den typischen Indiemusik-Ländern kommen, wahrscheinlich weltweit Hallen ausverkaufen würde. So gelten sie aber noch als Geheim-Tipp, den ihr jetzt mit uns entdecken könnt. Im Pressetext steht, dass die Band so klingt, wie Tocotronic klingen würden, würden sie englisch singen, das können wir so unterschreiben. Aber die Band kann und will viel mehr. Sie sagen selber sie machen Erwachsener Desorientierter Bett-Rock / Schlaf-Rock / Liebe / Hass-Core und so absurd es klingen mag, diese Beschreibung trifft es genau. Ihr Album „Bedrooms“ macht auf den 13 Songs eben genau dies alles durch! Die Band ansich gibt es schon 13 Jahre, aber mit immer wieder wechselnden Mitgliedern, die Einzige Konstante ist dann auch der Kopf der Band, der sich LesserMenBasic nennt. Und auch für die Songs verantwortlich ist, dass sich da dann auch immer wieder Anleihen zu seinen Lieblingsbands, wie New Kids on The Block finden, überrascht nicht. Trotzdem rutscht das Album nie in Pop-Klischees ab, im Gegenteil es klettert eher eine Leiter hinauf, bei der jedes Lied besser wird, mehr überrascht und man sich immer mehr in diese Band verliebt. Ein paar Jahre eher und auf der Insel wäre die Band wahrscheinlich Nutznießer der Feindschaft von Blur und Oasis gewesen und hätte sich die Fans der beiden Lager erobert. Jetzt ist die Frage, ob sie es schaffen ihre Fans auch hierzu Lande zu finden, wir hoffen sehr darauf, weil es für uns eines der besten Alben des Jahres ist. Ehrliche Gitarrenmusik die sich am besten mit Erwachsener Desorientierter Bett-Rock / Schlaf-Rock / Liebe / Hass-Core umschreiben lässt eben.

KENNETH MINOR – Phantom Pain Reliever
Bei Kenneth Minor ist alles etwas anders, es erscheint ein Album jetzt, welches schon lange aufgenommen wurde, und nach sieben Jahren der Nachfolger des Debüts ist. Von den Musikern, die das Album aufgenommen haben, ist aber eigentlich nur noch einer, nämlich Bird Christiani, in der Band. Allgemein ist er die Einzige Konstante der Band. Sie selber bezeichnen ihre Musik als „Freak Folk“ ganz so „freakig“ ist es dann aber doch nicht, eher einfach schöner und verträumter Folk und dies auf insgesamt 12 Songs. Das Album war übrigens das letzte, welches in den berühmten Hazelwood Studios aufgenommen wurde. Auf dem Album treffen der US-Folk-Blues der 1920er Jahre auf postmoderne Ideen, unorthodoxe Arrangement und kreative Spielereien. Und dabei mag man gar nicht wirklich glauben, dass es sich hier um eine Band handelt, die nicht bereits international bekannt ist. Der verträumte Sound nimmt einen einfach mit in eine eigene Welt.