Romantische Dates

0
183

Romantische Dates, sei es das zweite Treffen oder das zwanzigste, lassen die Funken der Liebe zum ersten Mal sanft knistern oder entfachen sie aufs Neue. Sie sind in einer Beziehung unabdingbar, denn es werden unvergessliche Momente geschaffen, Momente, an die man sich immer erinnern wird. Wer sagt: „Ach, ich bin nicht so der Romantiker“, der hat das Prinzip noch nicht verstanden. Es geht bei einem romantischen Treffen nicht darum, sich der kitschigen Klischees zu bedienen, die man eigentlich ziemlich übertrieben und abstoßend findet. Es geht darum, die eigene, individuelle Definition der „Romantik“ zu finden, und somit den Partner, der das gleiche Verständnis davon besitzt.

Der einen gefällt ein Dinner, bei dem das Kerzenlicht verspielt durch den Raum, über das Haar des Partners, seine Wange, seine Schultern streicht, die andere zieht ein Picknick im Mondschein vor. Man liegt Seite an Seite im idyllischen Gras, schaut zum Himmel hinauf – und von der Weite inspiriert beginnt man, mit leiser Stimme zu philosophieren, über die verschiedensten Dinge. Und wieder eine andere wünscht sich ein simples Date in einem kleinen FastFood-Restaurant; für sie ist der Geruch von Pommes und Cola, das gemütliche Murmeln der anderen Leute, die man jedoch allesamt ignoriert und seinem oder seiner Liebsten zuhört, pure Romantik.

Zuerst sollte man sich Gedanken darum machen, was vor allem dem Partner und natürlich auch einem selber denn gefallen könnte. Hat der Partner oder die Partnerin schon einmal einen dahingehenden Wunsch geäußert? Wenn ja, ist diesem am besten nachzugehen, wenn nein, heißt es weitergrübeln. Meistens liegt in der Einfachheit die Lösung. Geld kann daher, muss aber nicht zwingend, eine große Rolle spielen. Sicherlich ermöglicht es verschiedene Aktivitäten, wie den Besuch eines teuren Restaurants oder ähnlichem, doch man darf zwischen alledem nicht das Wichtigste vergessen: Es geht um euch zwei; der Partner ist das Teuerste auf Erden und niemals mit Geld zu erkaufen, und das muss er auch spüren! Je einfacher daher die Location gehalten, desto schöner meistens das Date, da die Aufmerksamkeit voll und ganz auf das Beisammensein mit dem Partner gerichtet ist. Am besten ist daher natürlich ein eher weniger bis gar nicht besuchtes Plätzchen, je nach Belieben in der Stadt oder der Natur. Eine Bank, von der aus man gut den Sonnenuntergang betrachten kann. Ein lauschiges Plätzchen unter einem alten Baum im Park. Ein kleines Café, in dem es nach Kaffee und Zucker duftet.

Eine Option beispielsweise für ein Date ist, zuerst ins Kino zu gehen, und danach an einen ruhigeren Ort, wo man sich in Ruhe über den Film unterhalten kann. Nicht sehr ausgefallen, aber bewährt. Es geht IMMER darum, dem Partner zu zeigen, wie sehr man ihn wertschätzt, ihn liebt und wie dankbar man ihm für alles ist.
„Raus aus dem Alltag!“ ist hierbei das signifikante Motto. Denn wer es schafft, selbst alltägliche Dinge wie den Park vorm Haus oder den Platz, an dem man immer auf dem Weg zur Arbeit vorbeikommt, in ein neues, zauberhaftes Licht zu rücken, hat definitiv einen bleibenden Eindruck beim Partner hinterlassen. Aber auch ein kurzer Ausflug und eine Übernachtung in einem billigen Motel werden unvergesslich bleiben. Eine Einwegkamera wird sich auch immer als gute Idee erweisen, denn so hat man greifbare Souvenirs, aus denen man vielleicht den Zauber dieses romantischen Treffens ahnen und bewahren kann.

Romantik ist also gleichzusetzen mit einer Ausdrucksform der Liebe – und nicht mit Kitsch.

Ich hoffe, ich konnte ein paar Anregungen und Tipps liefern, um die Suche nach dem perfekten romantischem Date zu erleichtern. (CL)Syda Productions/Shutterstock.com