Spartipps für den Kurzurlaub …

0
123
Foto: CC0 Public Domain/Pixabay.com
Foto: CC0 Public Domain/Pixabay.com

… damit es auch für den kleinen Geldbeutel unvergesslich wird.

Gerade Urlaube in Städten, auch wenn sie noch so kurz sind, können ziemlich ins Geld gehen. Hier ein Käffchen, dort eine Kugel Eis und die vielen Bustickets …
Ein paar kleine Tricks und Kniffs können hier nicht schaden, damit man das Geld besser zusammen halten kann.

1) Vorbereitung ist alles!
In vielen Städten gibt es Angebote für Touristen für öffentliche Verkehrsmittel. In Berlin gibt es zum Beispiel die Bus-Route 100. Dieser Bus fährt die gleiche Strecke wie der Touristenbus, nur ist die Bus-Route 100 zum normalen Ticketpreis der BVG nutzbar. Man kommt also kostengünstig an alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, den ganzen Tag lang. In Hamburg kann man die Hamburg Card empfehlen. Mit ihr kann man auch sämtliche Fähren benutzten und sich so eine Hafenrundfahrt sparen.
Außerdem gibt es bei vielen Eintrittskarten Frühbucher-Rabatte. Wenn man beispielsweise Musical-Karten kaufen möchte, sollte man sehr früh buchen! Wenn man abends in einer Stadt feiern gehen möchte, sollte man sich am besten von den Promotern ansprechen lassen. Auf diese Weise bekommt man freien Eintritt und auch das ein oder andere Freigetränk.

2) Anreise
Heutzutage gibt es verschiedenste Möglichkeiten, in eine Stadt zu reisen. Wenn man frühzeitig weiß, dass man irgendwohin reisen möchte, sind die Bahn oder auch verschiedene Billigflugairlines sehr gute Anbieter. Die Bahn hat oft Frühbucher-Sparpreise (z.B. für 19 Euro quer durch Deutschland) und auch über zum Beispiel Ryan Air kann man sehr preiswert reisen (aber hier nur mit Handgepäck). Auch die verschiedenen Fernbusse kann man abchecken. Eine andere Möglichkeit wäre es, nach Mitfahrgelegenheiten zu suchen. Diese sind oft recht kurzfristig im Internet zu finden. Grob kann man sagen, dass es, wenn man allein oder zu zweit fährt, finanziell sinnvoll ist, nicht mit dem Auto zu fahren. Aber ab mehr als 2 Personen ist das Auto die praktischere Alternative. Man muss aber bedenken, dass zusätzlich dann Parkkosten und Tiefgaragengebühren dazu kommen.

3) Unterkunft
Auch hier kann man sich gut vorbereiten. Bald jede Unterkunft ist im Internet aktiv und hat einen Internetauftritt. Einfach vorher Preise vergleichen. Vielleicht ist es für euch auch okay in einem Hostel oder einer Jugendherberge zu übernachten. Auch dort gibt es Zweier-Zimmer. Man braucht nicht unbedingt viel Geld ausgeben. Gerade im Sommer ist ein Campingpatz vielleicht auch ausreichend, vor allem, wenn man in einer Gruppe mit Freunden unterwegs ist. airbnb ist auch eine preiswerte Übernachtungsalternative.

So kann man sich tolle Städte ansehen, auch ohne viel Geld auszugeben. Und kann zwar preiswerte, aber wunderschöne Erinnerungen schaffen und kreieren. (FL)