Straßburg: Das kleine Frankreich

0
142
Fachwerkhäuser in Straßburg, (c) CC0 pixabay.com

Einst, in der griechischen Mythologie, wurde das Mädchen Europa von Zeus, der sich zur Tarnung in einen Stier verwandelt hatte, aus Liebe über das Meer entführt, hin zu einem fremden Kontinent. Dieser Kontinent bekam den Namen der jungen Frau.

Europa, das ist auch ein Geflecht von Ländern, die versuchen, gemeinsam stark zu sein, ein Geflecht, das an manchen Ecken zurzeit stark bröckelt.

Doch an einigen Ecken scheint die Zeit stillgestanden zu sein: Zum Beispiel in einer Stadt, französisch mit deutschem Einfluss: Straßburg. In dieser Stadt gibt es herrliche Flammkuchen Elsässer Art und gute Weine aus der Pfalz. Niedliche Fachwerkhäuser und eine 1000 Jahre alte Kathedrale säumen die Kopfsteinpflaster-Straßen der Altstadt. Cafés und Souvenirläden, sowie allerlei Geschäfte haben sich in den schiefen Altbauten und modernen Gebäuden angesiedelt.

Altstadt Straßburg, (c) CC0 pixabay.com

Politik trifft Romantik

Doch warum verbinde ich diese Stadt mit Europa? Weil hier außerdem viel Politik Europas stattfindet, Europaparlament, Europarat und europäischer Gerichtshof, sie alle stehen in der Stadt Straßburg.

Aber ganz ehrlich, wenn Ihr zu zweit Straßburg besuchen wollt, dann fokussiert Euch nicht auf das Politische, sondern auf das Romantische, denn davon hat Straßburg viel.

Kultur und Kulinarik

Das besonders Schöne an einem Tagesausflug nach Straßburg ist, dass alles, was man an einem romantischen Tag so unternehmen kann, zu Fuß zu erreichen ist. Natürlich muss man sich das Straßburger Münster ansehen. Die Kathedrale ist das Wahrzeichen der Stadt und von außen wie von innen ein umwerfendes architektonisches Meisterwerk. Wer sich fit genug fühlt sollte die 332 Stufen der engen Treppe im Südturm erklimmen, denn von der Aussichtsplattform hat man einen traumhaften Blick über die kleinen, aneinander geschmiegten Häuser und die ganze Stadt.

Fassade des Straßburger Münster, (c) CC0 pixabay.com

Vom Münster aus geht es in alle Richtungen hinein in die Gassen, die zum Bummeln und Verweilen einladen. Hier und da gibt es Souvenirläden und beim Erkunden von Seitenstraßen findet man die weniger touristischen Restaurants. Wer französisch kann, ist klar im Vorteil – man freut sich hier sehr, wenn die Landessprache gesprochen werden kann, aber auch auf Englisch und manchmal auf Deutsch kommt man überall an sein Ziel (wenn auch mit weniger Herzlichkeit empfangen).

Mittags gemeinsam einen Flammkuchen zu genießen ist ein Muss. Zum Anstoßen dann ein leckeres Glas Wein und schon ist man im elsässischen Flair angekommen.

Zum Abendessen wird es besonders gemütlich und man darf sich in Frankreich auch mal ein kulinarisches Verwöhnprogramm leisten. Das La Cuiller a Pot hat zum Beispiel hervorragende französische Cuisine zu bieten, ebenso das La Petite Mairie. Beide sind fußläufig innerhalb von 15 Minuten in der Altstadt zu erreichen. Eine Reservierung ist empfehlenswert.

Flammkuchen, (c) CC0 pixabay.com

Das kleine Frankreich

Tagsüber macht es Freude, die Einkaufsstraßen rund um das Münster zu besuchen. Hier gibt es alle Modegeschäfte, die das Herz begehrt, ohne ein unromantisches Gefühl von Einkaufszentrum zu vermitteln, denn die Läden verteilen sich durch mehrere Straßen sehr gut.

Entlang des Ufers der Ill erstreckt sich La Petite France, das Viertel voll von hübschen Fachwerkhäusern mit Spitzdächern, malerischen Spiegelungen der Bauten im Wasser und ruhigen Plätzen, die im Sommer einladen, mit einem Eis auf einer Bank Platz zu nehmen. Im Winter erstrahlt rund um das Münster der Weihnachtsmarkt von Straßburg, der sehr sehenswert ist.

Auch abends ist ein Spaziergang hier an der Ill im Licht der Laternen sehr romantisch. Vor allem die gedeckten Brücken und die Steinfassaden der Vauban-Wehr werden durch eine angenehme Beleuchtung zu sehenswerten Anhaltspunkten.

Straßburg bei Nacht, (c) CC0 pixabay.com

Das kleine Frankreich bringt all den Charme mit, den wir an Frankreich so lieben.

Wer an so einem schönen Tag noch Lust hat, kann sich dann natürlich auch noch das Parlament und den Rat ansehen, damit die Politik nicht zu kurz kommt, aber ein Muss ist das für einen romantischen Tagestrip natürlich nicht. Da macht man vielleicht doch lieber noch eine Bootsfahrt auf der Ill. (CD)