Winterzeit ist Backzeit!

0
202
Tassenkuchen, (c) CC0 pixabay.com

Gerade jetzt im Winter, nach einem herrlichen Spaziergang an der frischen Luft, gibt es doch nichts schöneres, als sich daheim am Ofen oder auf dem kuscheligen Sofa gemeinsam bei einem Tässchen Tee oder Kaffe zu entspannen. Perfekt wird das ganze dann erst richtig mit einem leckeren Stück Kuchen.

Gefüllt mit Äpfeln oder Nüssen … lecker nach Zimt und Lebkuchen duftend … aber erst noch groß in der Küche herumwerkeln und Unordnung machen? Das würde ja den ganzen Zauber der Stunde zu Nichte machen. Und Lust hat man dazu oftmals auch nicht wirklich.

Klassiker und Trend zugleich

Macht nichts, denn einem neuen Trend und einem alten Klassiker sei Dank: Schüttel- und Tassenkuchen sind jetzt die Renner in den heimischen Küchen. Schnell und einfach lässt sich mit diesen Rezepten eine süße Versuchung für kleine und große Naschkatzen zaubern. Schüttelkuchen kannten bestimmt schon unsere Eltern und vielleicht sogar Großeltern. Mixer oder Küchenmaschine können hier ganz getrost im Schrank belassen werden. Einziges unersetzliches Hilfsmittel ist eine ca. 3 Liter fassende, auslaufsichere Schüssel mit gut schließendem Deckel.

Wenn es kein ganzer Kuchen sein muss und noch schneller gehen soll, dann ist der Tassenkuchen Eure Wahl! Diese im englischen Original „Mug Cakes“ genannten Exemplare sind Minikuchen, welche direkt in einer Tasse zubereitet und nach dem Backen auch gleich daraus gegessen werden. Küche aufräumen und groß Geschirr einsammeln bleibt einem bei dieser Backvariante also auch noch erspart! Besser kann ein Sonntag oder Feierabend doch gar nicht sein, oder?!

Jetzt brauchen wir eigentlich nur noch ein paar leckere Rezepte, welche wir passend zur winterlichen Jahreszeit für Euch zusammen gestellt haben. Doch keine Sorge, an fehlenden Backzutaten scheitert es höchstwahrscheinlich auch nicht, denn obwohl die Kuchen sehr vielfältig sind, werden für die meisten Tassen- und Schüttelkuchen keine ausgefallenen Zutaten benötigt. Das meiste habt Ihr bestimmt zu Hause und wenn nicht, ist es leicht zu besorgen.

Rezept Nr. 1: Schokoladiger Kaffee-Nuss-Schüttelkuchen

Dieser Schüttelkuchen ist sehr saftig und aromatisch und wird am besten in einer Kasten- oder Guglhupf- Form gebacken.

Ihr braucht:

  • ca. 300 g Mehl (Dinkel- oder Weizen, je nach Geschmack)
  • ca. 250 g Zucker (nach Geschmack)
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 100 g geraspelte Schokolade
  • 4 Eier
  • 250 ml kalten Kaffee
  • 180 g zerlassene und abgekühlte Butter oder Sonnenblumenöl

So gehts: Mehl, Zucker, Haselnüsse, Backpulver, Zimt und Schokolade in eine Schüssel geben, diese verschließen und durch kräftiges Schütteln ca. 1 Minute vermischen. Anschließend Eier, kalten Kaffee und Butter/Sonnenblumenöl hinzugeben, den Deckel wieder drauf und kräftig durchschütteln.Vor dem Einfüllen in die Kuchenform nochmal mit einem Schaber durchrühren und in die gut eingefettete und/oder mit Backpapier ausgelegte Kuchenform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 60-65 Minuten backen – am besten gegen Ende der
Backzeit den Stäbchen-Test machen. Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und ein paar Minuten in der Form belassen. Anschließend auf dem Rost fertig auskühlen lassen.

Wer den Schüttelkuchen optisch gerne ein bisschen verschönern will oder es noch ein bisschen schokoladiger mag, kann den Kuchen noch beliebig mit Schokoladenguss und bunten Streuseln verzieren oder einfach etwas Puderzucker darüber streuen.

Rezept Nr. 2: Apfel-Zimt Tassenkuchen

Ihr braucht:

Schoko-Tassenkuchen, (c) CC0 pixabay.com
  • 1/4 Apfel, in kleine Stücke geschnitten
  • 1 TL Zitronensaft
  • 20 Gramm Butter (ein Scheibchen, ca. 1cm)
  • 1 kleines bis mittlelgroßes Ei
  • 2 EL brauner Zucker (Alternativ: auch weißer) oder 25 Tropfen Flüssigsüßstoff
  • 4 EL Mehl (z.B. Dinkel oder Weizen)
  • 1 EL feine Haferflocken oder 1 extra EL Mehl
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1-2 TL flüssig-Sahne oder Milch

So gehts: Die klein gewürfelten Stücke des Apfelviertels mit Zitronensaft beträufeln. Die 30g Butter in Stückchen bei ca. 300 Watt etwa 30 Sekunden in der Mikrowelle schmelzen. (Um Fettspritzer zu verhindern, das Behältnis einfach mit einer Untertasse abdecken.) Das Ei mit dem Zucker in einer Tasse für 1 Minuten mit einer Gabel kräftig aufschlagen. Mehl, Haferflocken, Zimt, Backpulver und Sahne/Milch zusammen mit der Butter dazu geben. Kurz unterrühren und zuletzt die Apfelstückchen hinzu tun. Den Tassenkuchen bei 800 Watt (bzw. der höchsten Stufe) ca. 1,5 – 2 Minuten in der Mikrowelle oder alternativ 10 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen. Die Zeit kann je nach Gerät und dessen Leistung etwas variieren. Die Tasse unbedingt mit einem Geschirrtuch oder Backhandschuh aus dem Gerät nehmen und kurz abkühlen lassen, denn die Tassen werden sehr heiß!

Rezept Nr. 3: Lebkuchen aus der Mikrowelle

Ihr braucht:

  • 6 ELMehl Typ 405
  • 5 ELZucker
  • 1/4 TLBackpulver
  • 1 TL Lebkuchen Gewürz
  • 2 ELgehackte Haselnüsse
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 2 EL Milch
  • 1 Ei

Wer einen Zuckerguss auf seinem fertigen Lebkuchen möchte, gibt nach dem Backen folgende Mischung oben drauf:

  • 2 TL Puderzucker mit 1/4 TL Wasser vermischen
  • 1/4 Teelöffel Wasser

So gehts: Alle trockenen Zutaten in einer kleinen Schüssel vermischen. Öl, Milch und Ei dazu geben und kräftig mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren. Eine große oder zwei mittlere Tassen mit etwas Butter oder Öl einfetten und ca. 2-3 Minuten in der Mikrowelle bei 750 Watt “backen”.

Wir wünschen guten Appetit und einen entspannten Tag! (SB)