Traumziel Santorini

0
144
Foto: Celina Döring
Foto: Celina Döring

Woran denken Sie, wenn Sie sich Griechenland vorstellen? Finanzkrisen und einen zerstörten Arbeitsmarkt?
Oder vielleicht doch an die Schönheit, die sich nach wie vor auf Griechenlands Inseln verbirgt? Glasklares Wasser und süße Häuschen, die ein heimeliges Gefühl auslösen? Buchten mit vulkanischem Sand? Vielleicht eines der Inselarchipele, das in der fernen Vergangenheit von Vulkanen hervorgebracht wurde?

Klares Meerwasser ruht rund herum um die Insel Santorini und umrahmt die trockenen Hügel im Sommer. Regen werden Sie kaum erleben in den Sommermonaten, und der Wind weht mit angenehmer Wärme. Besuchen Sie eine Altstadt und erleben Sie Griechenland, wie es im Bilderbuch steht. Fira oder auch das auf der Hauptinsel liegende Ia wirken in jedem Licht traumhaft. Die weißen Häuschen verbreiten sich entlang der Hänge und setzen sich wunderschön zu den blauen Fensterläden, Dachpools und natürlich dem Ozean unter ihnen ab. Sie können die Klippen bewandern, sich ganz bequem mit dem Bus fahren lassen oder ein Maultier nehmen (für die Abenteuerlustigen unter uns). Genießen Sie einen Nachmittagskaffee und Baklava auf einer der vielen Terrassen, und schauen Sie sich die vielen Souvenirläden in den kleinen Gassen an. Hier findet man romantischen Schmuck, schicke Schuhe und traditionell gestaltete Kleidung.

Nur die Sonnenbrille sollte man nicht vergessen, weil die weißen Straßen und Gebäude das Sonnenlicht reflektieren, und man will schließlich lieber von der Schönheit als von dem Licht geblendet sein.

Ein bisschen außerhalb geht es ruhiger zu als inmitten der kleinen Städte. Beschauliche Hotels, die das Gefühl vom alten Griechenland beherbergen, verteilen sich in der Landschaft, den Blick auf das Meer gerichtet. Man kann ganz gemütlich den Sommer genießen und die Weinberge im Licht des Sonnenuntergangs betrachten. Die Weinstauden halten sich dicht am Boden, denn frisches Wasser ist schwer zu beschaffen und kostbar, sodass sich die Trauben jeden Tropfen, der in die Erde fließt, zunutze machen.

DSCN2098 1Auch eine kleine Tour zu einer Verkostung des griechischen Weines mit Brot und Käse ist ein unschätzbares Urlaubserlebnis.
Den ein oder anderen kleinen Strand bietet die sonst von Klippen geprägte Landschaft auch, aber um dem typischen Strandurlaub zu entgehen und sich dennoch vom Mittelmeer verzaubern zu lassen, lohnt es sich, ein Hotel zu besuchen, dessen Pool einem den direkten Blick auf die ultramarinblaue See von oben gewährt.

Foto: Celina Döring

Von den zahlreichen Terrassen kann man den Blick und die Gedanken schweifen lassen, vielleicht mit einem Glas Wein oder einem griechischen Dinner. Auch ein Besuch in den verfallenen griechischen Städten von Alt Thera und Akrotiri kann ihnen Griechenland näher bringen. Man verliert sich leicht in der Vergangenheit der Ruinen und archäologischen Funde.

Viel Spaß und Erholung auf Santorin! (CD)