Unser Hochzeits-ABC Teil 1: Von A wie Auto bis G wie Gästebuch

0
560
(c) alphaspirit, shutterstock.com

Es ist Winter und viele Damen haben kürzlich oder auch schon vor längerer Zeit endlich den lang ersehnten Heiratsantrag bekommen. Nun beginnt die aufregende Zeit der Planung des schönsten Tages im Leben.

Es ist nicht einfach, an alles zu denken – und nicht selten entdeckt man erst hinterher, was es alles schönes gibt und man sich vielleicht im Nachhinein auch gewünscht hätte.

Als Romantik-Portal sehen wir es als unsere Aufgabe, euch hierbei ein bisschen unter die Arme zu greifen und möchten euch mit unserem Hochzeits-ABC ein paar Anregungen und Vorschläge für euren Traumtag geben.

Wir starten heute mit unserem Teil 1 – von A wie Auto bis G wie Gästebuch.

A wie Auto

Hochzeitsplanung ist nur etwas für Frauen?! Von wegen! Es gibt da ein paar Ereignisse und Dinge an eurem Hochzeitstag, die ihr Männer vielleicht gar nicht so uninteressant findet. Nämlich das Auto, mit welchem ihr eure Liebste an diesem Tag ins Glück fahren dürft! Warum sollte das dann nicht etwas ganz besonderes sein? Aus Erfahrung kann ich sagen, dass unser Hochzeitsauto zu den unvergesslichen Höhepunkten an diesem Tag zählt und uns immer wieder in tollen Erinnerungen daran schwelgen lässt. Der Tag soll besonders sein und neben all dem Tüll, Blumen und Deko darf auch ein bisschen Spaß und Action dabei sein.

(c) IVASHstudio, shutterstock.com

Ein außergewöhnliches Hochzeitsauto ist auch eine gute Möglichkeit, den Partner an diesem Tag zu überraschen und ihm oder ihr damit einen ganz besonderen Wunsch zu erfüllen. Der eine liebt den nostalgischen Schick eines Oldtimers, der andere mag es sportlich und aufregend in einem Cabrio.

Schaut euch doch mal im Internet um, hier gibt es sicher auch euer Traumauto in eurer Nähe zu mieten. Viele Vermietungen bieten auf Nachfrage auch einen Bring-Service an, wenn das Wunschobjekt doch etwas weiter weg steht.

Unsere Fahrt ins Glück machten wir mit einem Ferrari 458 Italia – und ihr?

B wie Blumen

Das Blumendekor bei einer Hochzeit hat sehr großen Einfluss auf die Stimmung der Feier und das Gesamtbild oder ein eventuelles Motto. Wer jemanden mit floristischer Begabung in der Familie oder im Freundeskreis hat, kann hier etwas an Geld einsparen, wenn so einiges selbst gemacht werden kann.

(c) Pavel Rumme, shutterstock.com

Den Brautstrauß würden wir jedoch in die erfahrenen Hände eines Fachmanns/-frau zu übergeben. Da dies doch einiges an Know-how erfordert. Der Strauß ist ein Brauch, welcher die Liebe auf eine individuelle Art darstellt und die Schönheit der Braut unterstreicht. Für viele Frauen ist der Brautstrauß eine wichtige Erinnerung an diesen großen Tag. Es gibt auch die Möglichkeit, sich einen dauerhaften und haltbaren Strauß aus Seidenblumen anfertigen zu lassen. Auch hier gibt es im Internet viele Anbieter, falls man vor Ort nichts finden kann.

Die meisten Frauen schwören jedoch – zu Recht wie wir finden – auf den Zauber der echten Blumen. Bei der Blumenauswahl solltet ihr die Farbe eures Brautkleides beachten und wenn geplant, auch den Haarschmuck, sowie die Blumeneinstecker der Herren damit abstimmen. Dann habt ihr ein optimales Zusammenspiel. Achtet jedoch darauf, dass zumindest ihr als Brautpaar nicht möglicherweise gegen eine Blüte allergisch reagiert. Bedenkt eventuell auch, dass manche Blumen stark Staub absondern, welcher zu Flecken führen kann. Auch hier kann euch ein Floristik-Geschäft sicher gut beratend zur Seite stehen.

Bei eurem Fest sollte auch die restliche Dekoration zu den von euch ausgewählten Blumen passen, sowie die Größe der Tische berücksichtigt werden. Letztendlich hängt es aber von eurem Geschmack und dem Stil oder Motto der Feier ab, für was ihr euch entscheidet.
Ob ihr nur zur Kirche oder auch zum Standesamt einen Strauß möchtet, ist vollkommen euch überlassen. Oft kann man sich auch nicht so recht entscheiden bei all den schönen Blumenvariationen. Da bietet es sich regelrecht an, für beide Anlässe einen eigenen Strauß fertigen zu lassen.

Wer am späten Abend den traditionellen Brautstrauß-Wurf für alle „Single-Ladys“ veranstalten möchte, darf hierfür seinen eigenen Strauß verwenden, oder auch eine kleine Kopie davon. Wir empfehlen euch, in jedem Fall ein Duplikat vorzubereiten, da sich die meisten Bräute doch schwer von ihrem eigentlichen Brautstrauß trennen können.

C wie Catering

Je nach ausgewähltem Ort eurer Feier werdet ihr entweder direkt von eurer Location mit Speisen und Getränken versorgt, oder ihr lasst alles von einem Caterer bringen. So ist es in der Regel der Fall, wenn man zu Hause oder in einer Festhalle feiert. Hotels und Restaurants bieten meist Pauschalpreise pro Person für die Menüs auf eurer Hochzeit an. Bei einem der Vortreffen könnt ihr gemeinsam mit dem Veranstalter euer Hochzeitsmenü zusammenstellen.

Catering-Services handhaben dies ebenso. Die erfahrenen Leute beraten euch bei der Menüauswahl und helfen bei Entscheidungsschwierigkeiten. Oft wird auch ein Probemenü angeboten, damit ihr euch selbst von der Qualität und dem Geschmack der Speisen überzeugen könnt. Wichtig wäre hier vielleicht zu erfragen, ob Allergene gekennzeichnet werden, oder ob ihr bei Bedarf für bestimmte Personen ein separates Essen mitbestellt. Dies lässt sich, wenn man es noch nicht weiß, auch über die Einladungen erfragen. Leider leiden viele Menschen unter Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und auch vegetarisches oder gar veganes Essen ist heute sehr gefragt. Sicherlich ist es schön, wenn jeder eurer Gäste das Essen genießen kann, doch auch hier gilt: Es ist eure Hochzeit und schmecken muss es in erster Linie euch!

Vorab könnt ihr über Flyer und Internetseiten diverser Anbieter in eurer Nähe erste Informationen für die Kontaktaufnahme erhalten. Beachtet nur auch hier, dass gute Catering-Services gerade zur Hauptsaison an den Sommerwochenenden oft schnell ausgebucht sind.

D wie Dresscode und Danksagungen

Dresscode: Ob ihr eine Kleiderordnung an eurer Hochzeit wünscht, ist vollkommen euch überlassen. Viele mögen es ungezwungen und setzen auf das Individuelle in jedem Gast und verzichten daher auf spezielle Anweisungen. Dass die Farbe Weiß der Braut gehört, versteht sich normalerweise von selbst. Sollte euch dies jedoch besonders am Herzen liegen, so vermerkt euren Kleiderwunsch einfach in einem kurzen Satz auf euren Einladungskarten.

Die meisten Gäste können anhand eurer ausgewählten Location sehr gut einschätzen, welcher Kleidungsstil angebracht ist. Eine Festlichkeit in einem Schlosshotel verlangt andere Kleidung als in einem Sportheim. Nicht jeder Gast verfügt jedoch über genügend Feingefühl und auch hier gilt: Sollte euch der Dresscode eurer Gäste wichtig sein oder gar zum Thema der Feier gehören, wie es heutzutage auch immer öfter der Fall ist, dann schreibt diese Information ruhig mit in die Einladung hinein, dann gibt es auch keine Missverständnisse oder gar Peinlichkeiten.

Danksagungen: Kommen in Kartenform erst nach dem Fest in die Planung, meist wenn ihr eure Bilder vom Fotografen erhalten habt. Diesbezüglich könnt ihr euch also weitestgehend erst mal zurück lehnen. Ein paar nette Worte z.B. in Form einer Dankesanzeige in der örtlichen Zeitungsausgabe die Tage nach eurer Vermählung machen sich jedoch ganz gut und bieten zusätzlich eine schöne Erinnerung in eurem Fotoalbum, wenn ihr diese ausschneidet und einklebt. Hier könnt ihr euren Eltern, fleißigen Helfern und weiteren Mitwirkenden danken, welche euch an eurem Ehrentag überwältigt haben oder schon vorab tatkräftig unterstützten.

E wie Eröffnungstanz

Irgendwann nach dem Abendessen eröffnet das Brautpaar mit dem Hochzeitstanz die Tanzfläche.

(c) sivilla, shutterstock.com

Es kommt auf euch und eure Tanzkünste an, ob ihr zuvor einen Tanzkurs besuchen möchtet oder nicht. Doch auch wenn man sich noch an die Schritte erinnert oder ohnehin ein guter Tänzer ist, kann ein Tanzkurs eine schöne Gelegenheit für euch beide sein, zum Beispiel für ein regelmäßiges Date in der Woche. Wir sind nach unserem Tanzkurs immer lecker Essen gegangen und haben den Abend richtig genossen inmitten des Hochzeits-, Arbeits- und Alltagsstresses.

Die vielen Tanzstudios, die es sicher auch in eurer Nähe gibt, geben meist die Wahl zwischen Gruppentanzkursen oder einzelnen Paar-Stunden. Einzelstunden bieten den Vorteil, dass der Choreograph nur für euch da ist und auf Eure Wünsche und Vorstellungen gezielt eingehen und euch beraten kann. Zum Beispiel, was die Auswahl des Liedes und die Tanzart selbst betrifft. Und so manches Brautpaar hat seine Gäste hier schon mit einer richtigen kleinen Show überrascht!

 

F wie Fotograf

Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist der Fotograf oder das Team darum herum einer der wichtigsten Faktoren eures Festes. Nur er/sie kann euren Hochzeitstag immer und immer wieder aufleben lassen. Bilder schaffen bleibende Erinnerungen und ein gutes Foto ist ein jenes, auf welches der Betrachter länger schaut als nur eine Sekunde.

Manches Brautpaar entscheidet sich lediglich für ein kleines Paar-Shooting und begnügt sich für die restliche Feier mit den Schnappschüssen der Gäste. In diesem Fall empfiehlt es sich, eine oder mehrere geeignete Personen zu beauftragen, die für euch wichtigsten Momente festzuhalten, damit nicht am Ende das Schönste vergessen wurde.

(c) bearmoney, shutterstock.com

Von vielen professionellen Fotografen werden auch ganze Reportagen angeboten, wo euch der Fotograf über mehrere Stunden oder sogar den ganzen Tag begleitet. Dies kann beim morgendlichen „getting ready“ beginnen, in der Kirche, oder auch erst zur Feier an eurer Location. Auch wenn die Preise hierfür erst mal sehr abschreckend wirken, können wir eine solche Reportage von einem erfahrenen Fotografen-Team nur wärmstens empfehlen. Es wird so viel Geld ausgegeben, vor allem für die Kleidung, aber auch für Location, Essen und vieles weitere. Doch nichts davon bleibt über den großen Tag hinaus erhalten.

Die Hochzeitsbilder sind eines der wenigen Dinge, die euch immer wieder aufs Neue an diesen schönen Tag zurück denken lassen. Gute Fotografen erkennen die schönsten Momente, drücken im richtigen Augenblick auf den Abzug und können die Bilder bearbeiten, wenn euch ausgerechnet an diesem Tag ein riesiger Pickel auf der Nase sprießt oder eine andere Unregelmäßigkeit ein ansonsten perfektes Bild aus dem Rahmen fallen lässt. Hierbei wird auch deutlich, dass euer Fotograf bei weitem nicht nur an diesem Tag mit euren Fotos beschäftigt ist, sondern auch die Woche danach noch mal alles ganz genau durchgeht und bearbeitet.

Es ist also definitiv eine lohnende Investition, bei einem professionellen Fotografen nicht zu sparen!

G wie Gästebuch

(c) Africa Studio, shutterstock.com

Ob klassisch in Buchform zum Eintragen schöner Gedichte, oder eine ausgefallene Variante – es gibt so viele Möglichkeiten. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Auf dawanda.de haben fanden wir beispielsweise Fingerabdruck-Bäume als Gästebücher oder ein Bilderrahmengästebuch aus Holz von wooden-heart. Und in jedem Fall ist auch dies eine sehr schöne Erinnerung an eure Hochzeit.

Natürlich gibt es noch viele weitere Tipps, die eure Hochzeit zum schönsten Tag in eurem Leben machen werden. Freut euch also schon bald auf den zweiten Teil unseres Hochzeits-Specials! (SB)