Unsere Meinung zu: „Iron Flowers – Die Rebellinnen“ – Tracy Banghart

0
204

Starke Frauen in starken Geschichten. Mit „Iron Flowers – Die Rebellinnen“ ist Tracy Banghart ein toller Auftakt für eine Reihe gelungen, in der Frauen um ihre Rechte kämpfen. Ein spannender, mitreißender und packender Roman, den wir so schnell nicht mehr aus der Hand legen konnten!

Handlung

Nomi und ihre Schwester Serina könnten nicht unterschiedlicher sein: Serina ist die stille, sanfte Schönheit, die auf die Wahl zur Grace vorbereitet wird. Graces sind die Auserwählten des Regenten von Viridia, wo die Schwestern wohnen. Sie leben im Palast, werden hofiert, gut gekleidet, können Harfe spielen, tanzen, sticken und malen. Ihren Familien geht es dank ihnen gut und so ist es Serinas Ziel, auserwählt zu werden als eine der ersten Graces des Thronfolgers.

Ihre Schwester Nomi soll sie als ihre Dienerin in den Palast begleiten und ihr beistehen als Vertraute und Freundin. Nomi sieht darin allerdings keine Ehre – weder in Serinas, noch in ihrem Leben, denn Frauen – und insbesondere Graces – haben in Viridia keine Rechte. Sie dürfen nicht lesen, arbeiten (außer als Dienerin oder in einer Fabrik) und nicht auswählen, wen sie heiraten. Dieses Leben will Nomi nicht und sucht nach einem Ausbruch. Sie lernt dank ihres Cousins lesen und rebelliert auf ihre Weise.

Im Palast angekommen und in den Kleidern einer potenziellen Grace wird Serina dem Thronfolger und seinem Bruder offiziell auf dem Entscheidungsball vorgestellt, während Nomi in beide hineinläuft als sie auf dem Rückweg von der königlichen Bibliothek ist und gleich beide beleidigt.

Und als die Graces verkündet werden, gibt es die unfassbare Überraschung: Nomi wird als Grace auserwählt und Serina ihre Dienerin. Fassungslos nehmen die Schwestern äußerst unwillig diesen Rollentausch hin und halten nur kurz durch, denn Serina wird mit einem Buch von Nomi erwischt, verdächtig lesen zu können und auf eine Insel für Verbrecherinnen verbannt.

Nomi ist nun auf sich allein gestellt, muss alles in kürzester Zeit lernen, was Serina in jahrelanger Arbeit perfektioniert hat und ihre Wut bezähmen, um nicht das gleiche Schicksal zu erleiden. Und jemand drittes hat dunkle Pläne für beide Schwestern. Wem können sie trauen und werden beide in ihren Gefängnissen aus Stein und hinter goldenen Gitterstäben überleben?

(c) Franziska Kurz

Unsere Meinung

Ich empfehle diese rasante Dystopie mit den sehr unterschiedlichen Heldinnen allen Fans von „Selection“ oder „Die rote Königin“ und allen, die nach einem Jugendbuch mit Vorbildern für Mädchen im Teenie-Alter suchen. Neben Heldinnen und Schurken gibt es gleich drei verschiedene Liebesgeschichten, von denen zwei auf den ersten Blick wahr und echt sind – nur welche?

Für diesen spannenden Roman gibt es eine Leseempfehlung mit 4 von 5 Sternen! (FK)

Unser liebstes Zitat

„Serina, ich komme!“

Als Nomi auf dem Boot angekommen ist, um ihre Schwester zu retten.

Facts

  • Iron Flowers – Die Rebellinnen
  • Tracy Banghart
  • Verlag: FISCHER Sauerländer
  • Sprache: Deutsch, Gebundene Ausgabe, 384 Seiten
  • Auch als Hörbuch und eBook erhältlich
  • Erscheinungsdatum: 25. April 2018