Unsere Meinung zu: Wenn die Liebe Anker wirft – Cressida McLaughlin

0
186
Wenn die Liebe Anker wirft
Quelle: www.amazon.de

Verluste sind nie leicht zu überwinden. So geht es auch Summer in Wenn die Liebe Anker wirft. Auf berührende und doch auch humorvolle Art und Weise gelingt es Cressida McLaughlin, ihre Heldin spüren zu lassen, dass es sich immer lohnt, zu kämpfen und nach vorne zu sehen. Denn die Liebe wirft ihre Anker immer dort, wo man es am wenigsten erwartet …

Eigentlich möchte Summer Freeman absolut nichts mit dem Bootscafé ihrer Mutter zu tun haben. Seit deren Tod vor acht Monaten hat sie es nicht einmal gewagt, das Städchen Willowbeck zu betreten. Doch nun hat Valerie, die beste Freundin ihrer Mutter, einen Hilferuf ausgesandt und Summer konnte nicht weghören. Es erschreckt sie zu sehen, wie das einst schöne Café verfallen ist. Nichts vom alten Glanz ist mehr übrig. Obwohl sie das Erbe nie annehmen wollte, weckt das Boot schöne Erinnerungen und irgendwas in ihr verlangt danach, ihm eine neue Chance zu geben.

Mit dem neuen Leben auf dem Boot kommen auch neue Bekanntschaften. So lernt Summer ihren überaus attraktiven Nachbarn Mason kennen. Allerdings bekommt sie auch zu spüren, dass nicht alle von ihrer Rückkehr und der Neueröffnung des Cafés begeistert sind. Immer wieder bekommt sie es mit Anfeindungen zu tun und auch Ross, ihr mehr oder minder Freund, weckt Zweifel in ihr. Als alles zu viel wird, kehrt Summer Willowbeck erneut den Rücken und begibt sich mit dem Bootscafé auf die Suche nach sich selbst. Dabei muss sie allerdings feststellen, dass ihr Herz doch irgendwie an Willowbeck hängt.

Entgegen all ihrer Erwartungen beginnt Summer, das Leben auf ihrem Bootscafé zu genießen. Sie wird ermutigt, Neues zu versuchen, wird eigenständiger und lernt ständig dazu. Doch vor allem fühlt sie sich frei. Masons Aufmerksamkeit schmeichelt ihr und seine Nähe weckt ungeahnte Sehnsüchte –  allerdings sind da noch viele unausgesprochene Dinge zwischen den beiden, die alles nur noch komplizierter machen …

Fazit: Der Schmerz eines Verlustes lastet schwer, doch man sollte darüber hinaus nie vergessen, dass es auch schöne Momente gab. Auf gefühlvolle Art bringt die Autorin dies dem Leser näher. Gleichzeitig wird eine Anregung dazu gegeben, nach vorne zu sehen und auch einmal etwas Neues zu probierenn. Es ist unterhaltsam zu lesen, wie Summer sich neuen Herausforderungen stellt und dabei versucht, ihre Gefühle zu ordnen. Denn langsam schleicht sich die Liebe an und sie weiß nicht recht, ob sie dafür bereit ist. Zugegeben, so manches Mal ist Summer einfach nur naiv und zu blind, um die Wahrheit zu erkennen. Außerdem reagiert sie oft über oder hört nicht richtig zu –  trotzdem ist sie als Hauptfigur doch irgendwie sympathisch. Der lockere Roman ist eine nette Lektüre, um die Gedanken zwischendurch auch mal abschweifen zu lassen. Wir vergeben daher 3 von 5 Sternen. (VM)

  • Wenn die Liebe Anker wirft
  • Cressida McLaughlin
  • Verlag: Mira Taschenbuch
  • Sprache: Deutsch, Taschenbuch: 496 Seiten
  • Auch als eBook erschienen
  • Erscheinungsdatum: 11. September 2017