Unsere Rezension zu: „Nächte, in denen Sturm aufzieht“ – Jojo Moyes

0
401

Nächte, in denen Sturm aufzieht“ von Bestseller-Autorin Jojo Moyes erschien zuerst unter dem Titel „Dem Himmel so nah“. Eine emotionale Geschichte, spannend und berührend zugleich! So wurde der Roman in unseren Buchtipps angekündigt. Ob das Buch die Erwartungen unserer Rezensentin Johanna K. erfüllen konnte?

Handlung

Hannah und ihre Mutter Liza McCullen leben in dem kleinen Ort Silver Bay in Australien. Für Liza hat der kleine Küstenort alles, was ihre Heimat braucht: wunderschöne und unberührte Strände, Wale, die in der Bucht leben und ein starker Zusammenhalt in der Gemeinde.
Für die Touristen bietet Liza Walbesichtigungstouren an und fährt regelmäßig mit dem Boot raus aufs Meer.

Mike Dormer, Engländer, reist beruflich nach Silver Bay und mietet ein Zimmer in der Pension von Lizas Tante. Maike Dormer möchte dort keinesfalls Urlaub machen, sondern schmiedet andere Pläne. Diese bringen das ruhige Leben in Silver Bay gehörig durcheinander …

Meine Meinung

Wir alle – die wir doch so gerne Bücher von Jojo Moyes lesen – haben uns tierisch auf das Erscheinen dieses Buches gefreut. Ich wurde enttäuscht. „Ein ganzes halbes Jahr“ konnte mich fesseln, hat mich mitgenommen, ich habe mitgefiebert; das schafft „Nächte, in denen Sturm aufzieht“ leider nicht. Schlussendlich habe ich es nach 200 Seiten abgebrochen.

Der Einstieg ist Jojo Moyes gut gelungen. Wir lernen die Figuren und ihren Alltag kennen. Die Geschichte wird aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt: Hannah (Lizas Tochter), Kathleen (Lizas Tante), Mike und Liza.

Liza ist mit ihrer Tochter nach Silver Bay geflohen – warum erfährt man erst im Verlauf der Geschichte. In dem kleinen Dorf hat sie sich ein neues Leben aufgebaut: Sie liebt Wale und arbeitet deshalb auch als Begleiterin bei Walbesichtigungstouren. Ihre Tante Kathleen betreibt eine kleine Pension in dem Dorf, die sich nur noch so grade über Wasser hält.

Auf der anderen Seite steht Mike Dormer, der plötzlich in Silver Bay auftaucht. Zufällig mietet er sich ein Zimmer in Kathleens Pension. Die beiden freunden sich an und auch Hannah ist angetan von Mike. Liza bleibt jedoch zurückhaltend. Doch Mike ist nicht einfach so nach Silver Bay gekommen. Seine Firma möchte ein Hotel bauen und er soll nach einem geeigneten Standort suchen. Das dies im Dorf nicht so gut ankommt, ist logisch.

Und hier hat es für mich aufgehört. Die Geschichte klingt richtig schön, jedoch waren die ersten 100 Seiten sehr langweilig. Es ist nichts geschehen. Normalerweise stört mich so etwas nicht, wenn es ein Liebesroman ist, aber diese 100 Seiten waren wirklich absolut langweilig. Daraufhin habe ich Seiten übersprungen, aber leider wurde es nicht besser. Die Geschichte konnte mich einfach nicht fesseln.

Mein Fazit

Allen Leserinnen und Lesern, die noch nichts von Jojo Moyes gelesen habe, würde ich das Buch nicht empfehlen, allen Fans der Autorin schon. Denn ich glaube, dass das Buch großes Potenzial hat, wenn man es über die Hälfte hinausgeschafft hat. Das Buch bekommt für mich deshalb nur 2,5 von 5 Sternen! (JK)

Facts

  • Titel: Nächte, in denen Sturm aufzieht
  • Autorin: Jojo Moyes
  • Genre: Liebesroman, Chick-Lit
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch
  • Sprache: Deutsch
  • Format: Broschierte Ausgabe
  • Weitere Formate: eBook, Hörbuch
  • Erscheinungsdatum: 29. Januar 2019